1 von 5
Die Horizontalsperre: Im ersten Schritt werden im Abstand von 10 -12 cm Bohrkanäle in das feuchte Mauerwerk eingebracht, so dass das Mauerwerk anschließend kontrolliert getrocknet werden kann.
2 von 5
Anschließend wird das ISOTEC-Spezialparaffin injiziert.
3 von 5
Es verteilt sich in den Baustoffporen, härtet diese beim Abkühlen aus und bildet damit eine etwa 15 cm dicke, kapillare Sperrschicht.
4 von 5
Handwerk auf höchstem Niveau: Das Team von Jörg Schiefelbein.
5 von 5
Horizontalsperre mit ISOTEC-Spezialparaffin: Mit dem von ISOTEC patentierten Verfahren hat kapillare Feuchtigkeit keine Chance mehr.

FEUCHTESCHÄDEN DAUERHAFT BESEITIGEN

ISOTEC-Schiefelbein: Die Horizontalsperre

Durch die Horizontalsperre mit ISOTEC-Spezialparaffin gelingt es seit Jahrzehnten, kapillare Feuchte in Gebäuden dauerhaft zu beseitigen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

STA
Deutsch-japanisches Weißwurstfrühstück: Bilder vom Besuch des Kodo-Ensembles in Pöcking
München, Paris, Mailand – Pöcking? Der inoffizielle Tourauftakt des japanischen Kodo-Ensembles, das gerade auf großer Konzertreise durch Europa ist, fand auf dem …
Deutsch-japanisches Weißwurstfrühstück: Bilder vom Besuch des Kodo-Ensembles in Pöcking
Starnberg
Großeinsatz am Klinikum Starnberg
Großeinsatz am Klinikum Starnberg
Herrsching
So war der Gaudiwurm in Herrsching
So war der Gaudiwurm in Herrsching
Pöcking
So war der Faschingsdienstag in Pöcking
So war der Faschingsdienstag in Pöcking

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.