+
Jens Lehmann wohnt seit langem in Berg. 

In Starnberg vor Gericht

Jens Lehmann: Prozess nach zwei Jahren

Starnberg - Es wird ernst für Jens Lehmann (46): Der ehemalige Nationaltorwart wird sich am 9. November wegen Nötigung und versuchter Körperverletzung vor dem Starnberger Amtsgericht verantworten müssen.

Zwei Jahre nach einem Vorfall auf der A 952 kurz vor Starnberg soll es nun endlich zur juristischen Aufarbeitung kommen. Der Prozess, der wegen eines Einspruchs Lehmanns gegen einen Strafbefehl über rund 240 000 Euro erforderlich wird, war vor einem Jahr schon einmal geplatzt.

Worum es geht? Lehmann hatte sich am 9. November 2014 auf dem Weg in seinen Wohnort Berg offensichtlich von einem anderen Autofahrer beim Ausfahren von der A 952 bedrängt gefühlt. Er soll den Fiat zum Halten gebracht und sich mit dem Fahrer einen Wortwechsel geliefert haben. Dabei, so die Darstellung der Staatsanwaltschaft vor dem ersten Prozesstermin, habe der heute als TV-Experte für RTL tätige Lehmann den Mann am Kragen, genauer: am Schal, gepackt und auch zugedrückt. Verletzt wurde der Mann nicht.

Die Staatsanwaltschaft wertete den Fall als Nötigung und versuchte Körperverletzung. Das Amtsgericht erließ einen Strafbefehl über insgesamt 240 000 Euro, gegen den Lehmann Einspruch einlegte. „Ich habe noch nie jemanden bedroht oder gewürgt“, sagte der Fußballer danach in einem Interview der „Bild“ und wies die Darstellung der Staatsanwaltschaft entschieden zurück.

Der erste Prozesstermin in Starnberg war dann geplatzt, weil Lehmann neue Rechtsanwälte beauftragt hatte. Der zweite Versuch findet nun genau am zweiten Jahrestag des Vorfalls statt und ist auf mehrere Stunden angesetzt, bestätigte das Gericht auf Anfrage des Starnberger Merkur. Zwei Zeugen werden geladen. Jens Lehmann, der einen Tag später seinen 47. Geburtstag hat, muss persönlich erscheinen. Das hat das Gericht angeordnet.

Bei Strafbefehlen richtet sich die Höhe stets nach dem Einkommen des Beschuldigten, berechnet werden sie nach Tagessätzen. Lehmann sollte 60 Tagessätze à 4000 Euro zahlen.  

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Acht Jugendliche sind Intensivtäter
Alarmierender Trend: Die Zahl der Straftaten steigt, die im Landkreis von Kindern und Heranwachsenden begangen werden.
Acht Jugendliche sind Intensivtäter
Gasalarm im Pharmaunternehmen
Herrsching – Großeinsatz der Retter, nachdem ein vermutlicher Gasaustritt gemeldet worden war.
Gasalarm im Pharmaunternehmen
Leipziger Kultband im Dosch-Stadl
Wie holt man so eine Kultband wie „Dir Prinzen“ in einen so kleinen Ort wie Perchting? Das erklärt Christoph Kammerlander vom Burschenverein Perchting im Interview.
Leipziger Kultband im Dosch-Stadl
Abschied von einem„Lieblingslehrer“
Studienrat Johannes Schüssel wurde er von Schülern und Kollegen der Carl-Orff-Volksschule in Andechs in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
Abschied von einem„Lieblingslehrer“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare