+
Wieder da ist die Haltestelle an der Hauptstraße.

ÖPNV

Starnberg: Jetzt doch Haltestelle vor der Bücherei

  • schließen

Starnberg – Etwas überraschend hat die Stadt jetzt doch wieder die Bushaltestelle "Kirchplatz" vor der Bücherei eingerichtet.

Die Geschehnisse kurz vor Weihnachten hatten etwas Bizarres: Die Stadt Starnberg richtete durchaus mit erheblichem Aufwand eine neue Bushaltestelle „Kirchplatz“ in der Nähe der Bücherei an der Hauptstraße ein. Und prompt hob das Landratsamt diese wieder auf, weil sie „rechtswidrig“ sei, wie der Pressesprecher der Kreisverwaltung, Stefan Diebl, damals sagte (wir berichteten). Gestern wurde die Haltestelle an der von der Stadt gewünschten Stelle laut Bürgermeisterin Eva John wieder in Betrieb genommen. Probeweise bis Ende April.

Wie kam es zu dem Umdenken? Hatte das Landratsamt doch noch vor wenigen Wochen darauf bestanden, dass die Haltstelle genau an der beantragten Stelle – 20 Meter weiter – eingerichtet wird. „Es gab ein weiteres Gespräch mit Vertretern der Stadt Starnberg“, sagt Diebl gestern. Dabei hätten diese ihre Argumente vorgebracht. Unter anderem wurde bereits im Dezember angeführt, dass der Gehweg an der eigentlich genehmigten Stelle zu schmal ist, eine Gefahr für die Fußgänger darstelle.

„Wir werden im Zuge der jetzt laufenden Testphase prüfen, ob sich unsere Bedenken bezüglich des Rückstaus, der Einfahrt zur Tiefgarage und der Fußgängerampel direkt hinter der Haltestelle bestätigen“, so Diebl.

Die Stadt machte indes gleich Nägel mit Köpfen und richtete die Haltestelle umgehend selbst wieder ein. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klicken bis der Finger brennt
Noch immer lacht bei der Wahl des coolsten Lehrers in Bayern Puck die Stubenfliege alia Melanie Wederhake ganz oben in der Rangliste vom Computerbildschirm.
Klicken bis der Finger brennt
Tutzings Kalendertaschentante
Taschen der eigenen Art sind in Tutzing gefragt. Sie bestehen aus Kalenderblättern – jedes Stück eine Einzelfertigung von Christa Jaworski. Sie hat auch eine besondere …
Tutzings Kalendertaschentante
Luppart geht in die zweite Reihe
Albert Luppart  aus Pöcking wird bei den Vorstandswahlen der Freien Wähler wohl nicht mehr als Kreisvorsitzender antreten.
Luppart geht in die zweite Reihe
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis
Nachdem in der Nacht zum Montag die Sondierungsverhandlungen von Union, Grünen und FDP gescheitert sind, herrscht auch bei den Parteien im Landkreis Starnberg weitgehend …
Nach dem Jamaika-Scheitern: Ratlosigkeit im Landkreis

Kommentare