Die Studenten Alexander Miller und Valentin Meier.
+
Die Studenten Alexander Miller und Valentin Meier berichten von ihrem dualen Studium bei der Kreissparkasse.

Studium und Ausbildung kombiniert

Jetzt ein duales Bachelor-Studium in der Kreissparkasse absolvieren

Sie denken über ein duales Bachelor-Studium nach? Zwei Studenten verraten, warum es sich lohnt, die Angebote der Kreissparkasse wahrzunehmen.

Drei Monate an der Hochschule, drei Monate in der Kreissparkasse: Valentin Meier und Alexander Miller studieren an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg im Studiengang BWL – Bank. Der Bachelor-Studiengang integriert fundierte Theorieinhalte und eine praxisorientierte Ausbildung. Der Wechsel zwischen Theorie und Praxis überzeugt die beiden 20-jährigen Studenten. Im Interview verraten sie, weshalb sie der Meinung sind, eine gute Entscheidung getroffen zu haben.

Wie seid ihr zum dualen Studium gekommen?

Valentin Meier: „Ich habe mich nach meinem Abitur dazu entschlossen, dual zu studieren und habe daraufhin im Internet nach Angeboten gesucht. So bin ich auf die Anzeige der Kreissparkasse gestoßen und habe mich anschließend auf die Stelle beworben.“

Alexander Miller: „Ich habe die Stelle für das duale Studium bei der Kreissparkasse auch im Internet gefunden. Bereits in der Oberstufe am Gymnasium habe ich mich für ein Studium im Bereich Wirtschaft interessiert. Schnell war für mich klar, dass ich dual studieren möchte. Auf diese Weise absolviert man sein Studium und kann gleichzeitig bereits in den Arbeitsalltag eines Unternehmens einsteigen.“

Mit welchen Erwartungen seid ihr ins duale Studium gestartet?

Valentin Meier: „Meine Erwartungen waren, dass ich durch das duale Studium sowohl eine gute Ausbildung in der Praxis, als auch das theoretische Hintergrundwissen durch das Studium erhalten werde.“

Alexander Miller: „Für mich war zudem noch sehr wichtig, dass ich das in der Theorie gelernte Wissen in meinen Praxisphasen in der Arbeit anwenden kann.“

Was fällt euch spontan ein, wenn ihr an euren Studienbeginn zurückdenkt?

Valentin Meier: „Ich weiß noch, dass ich zu Beginn meines Studiums aufgeregt war. Aber das hat sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gelegt. Ich habe mich sowohl mit meinen Kollegen in der Kreissparkasse als auch mit meinen Kommilitonen im Studium sehr gut verstanden. Außerdem habe ich mich sehr über den Eingang meines ersten Gehalts gefreut.“

Alexander Miller: „Mir ging es wie Valentin. Auch ich war aufgeregt, da ein neuer Lebensabschnitt anfängt und man viele neue Menschen kennenlernt. Das hat sich allerdings schnell gelegt als ich die ersten Bekanntschaften gemacht habe.“

Was ist der größte Unterschied zum Vollzeit-Studium?

Valentin Meier: „Meiner Meinung nach ist der größte Unterschied, dass ich zusätzlich zur ganzen Theorie, die ich durch das Studium erhalte, auch schon das Arbeitsleben kennenlerne und ich mich während der drei Jahre in ein Unternehmen einarbeiten kann. Ein weiterer Vorteil ist außerdem, dass ich ein monatliches Gehalt bekomme, auch während der Theoriephasen. Somit kann ich mein Studium selbst finanzieren.“

Alexander Miller: „Der größte Unterschied zum Vollzeitstudium ist für mich auch definitiv, dass ich das theoretische Wissen gleich in der Praxis anwenden kann. Zudem sammle ich durch den Kundenkontakt in der Kreissparkasse viele neue und wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Menschen.“

Ein duales Studium erfordert von euch eine hohe Leistungsbereitschaft. Wird Freizeit da zum Fremdwort?

Valentin Meier: „Definitiv nicht. Zwar fehlen im Gegensatz zu einem Vollzeitstudium die Semesterferien, aber dennoch kann ich mich nach meinem ersten Jahr nicht über zu wenig Freizeit beklagen. Schwierig wird es nur in den wenigen Wochen der Klausurenphase.“

Alexander Miller: „Das sehe ich genauso. Trotz der fehlenden Semesterferien hat man durch die Urlaubstage, die man sich während den Praxisphasen nehmen kann, genügend Freizeit. Zudem sorgt der 3-monatige Wechselrhythmus auch für eine gute Balance zwischen Arbeiten und Studieren.“

Welche besonderen Herausforderungen erlebt ihr in der Coronazeit in eurem Studium? 

Alexander Miller: „Das 2. Semester verlief aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich online, was anfangs für uns alle etwas gewöhnungsbedürftig war, jedoch von der Dualen Hochschule Ravensburg sehr gut organisiert wurde. Das hatte nicht nur Nachteile, sondern auch einige Vorteile, die in der Zukunft eventuell weiter bestehen bleiben sollen.“

Valentin Meier: „Ja, der Lehrbetrieb in Form von Online-Vorlesungen war anfangs sowohl für die Studenten, als auch für die Dozenten eine große Umstellung. Aber inzwischen klappt auch diese neue Lehrweise gut und alle haben sich daran gewöhnt.“

Welchen Tipp gebt ihr Schulabsolventen mit auf den Weg, die ein duales Studium in Betracht ziehen?

Valentin Meier: „Ich kann das Absolvieren eines dualen Studiums nur jedem weiterempfehlen. Einem Schulabsolventen würde ich den Tipp geben, dass er sich zunächst Gedanken machen soll, in welchem Bereich seine Interessen liegen und danach nach passenden Angeboten für duale Studiengänge recherchieren soll. Der nächste Schritt ist dann, sich möglichst früh für eine Stelle zu bewerben, da sonst viele gute duale Studienplätze schon vergeben sind.“

Alexander Miller: „Dem habe ich nichts hinzuzufügen.“

Wie fällt nach einem Jahr im dualen Studium euer Fazit aus?

Alexander Miller: „Ich bin froh, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe. Der Wechsel zwischen Theorie und Praxis sorgt dafür, dass es nie langweilig wird und ich immer Neues dazulerne.“

Valentin Meier: „Mein Fazit nach dem ersten Jahr ist, dass es definitiv eine gute Entscheidung war, diese Stelle bei der Kreissparkasse anzunehmen. Durch den Wechsel zwischen Theorie und Praxis habe ich einen sehr abwechslungsreichen Alltag. Außerdem habe ich die Möglichkeit, sehr viele verschiedene Abteilungen sehen zu können. So kann ich für mich selbst entscheiden, welche Abteilungen gut zu mir passen und wo ich im späteren Berufsleben einmal arbeiten möchte.“

Vielen Dank für das interessante Interview und alles Gute für die kommenden Semester! (Natalie Dagåhs / Personalreferentin Ausbildung)

Starten Sie ein duales Studium bei der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg.

Kontakt

Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
Sendlinger-Tor-Platz 1
80336 München
Web: www.kskmse.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.