+
Neuer Vorstand: Die DLRG-Jugend Pöcking-Starnberg hat eine neue Führungsspitze gewählt. 

Deutsche Lebens Rettungs-Gesellschaft

Jugendgruppe hat neuen Vorstand

Die Jugend des DLRG im Landkreis Starnberg hat einen neuen Vorstand gewählt.

Pöcking – Von den Jugendmitgliedern des DLRG Ortsverbandes Pöcking-Starnberg e.V. wurde aus ihren Reihen folgende Vorstandschaft eingesetzt: Vorsitzender ist ab sofort Lukas Kaiser, seine Stellvertreter sind Theresa Wilhelms, Lucca Gläske, Andrea Herr und Quirin Roepke. Sebastian Rusche hat das Amt des Leiters Wirtschaft und Finanzen inne, sein Stellvertreter ist Alexander Rusche.

Die engagierten jungen Lebensretter übernehmen damit neben ihren Aufgaben im Rettungsdienst noch ein Stück mehr Verantwortung für die Geschicke der Kinder und Jugendlichen im Verein, schreibt Walter Kohlenz, der Pressesprecher der DLRG Pöcking-Starnberg. Der DLRG-Jugend gehören alle Mitglieder bis einschließlich 26 Jahre an. Derzeit sind das in Bayern rund 20 000 Kinder und Jugendliche. Die Jugend der DLRG Pöcking-Starnberg zählt etwa 70 Mitglieder; davon rund 25 Aktive. Durch kinder- und jugendspezifische Aktivitäten werden in der DLRG-Jugend Maßnahmen gefördert, die Menschen davor bewahren zu ertrinken, heißt es weiter.  mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

JM-Film lockt an die Wahlurnen
Mit einer ganz besonderen Aktion will die JM in Tutzing die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl am Sonntag steigern. Sie drehte – gemeinsam mit zahlreichen Vereinen im Ort …
JM-Film lockt an die Wahlurnen
Feuer trifft Wasser
„FourARTwomen“ ist eine noch junge Künstlerinnen-Gruppe aus dem Würmtal. Die vier Frauen stellen von Freitag, 26. Januar, bis Donnerstag, 1. März, im Rathaus der …
Feuer trifft Wasser
Prosecco, Popkorn und Leinwandflimmern
Beschwingte Sektlaune beim ersten Neujahrs-Empfang der Asklepios-Klinik Gauting: Über den eigens ausgerollten roten Teppich schwebten 140 Mitarbeiter – vom leitenden …
Prosecco, Popkorn und Leinwandflimmern
Werben um Pflege-Nachwuchs
Das Klinikum Starnberg will dem Fachkräftemangel und den sinkenden Bewerberzahlen mit einer Werbeoffensive entgegentreten.
Werben um Pflege-Nachwuchs

Kommentare