+
Kinder prangern das Wildbieseln in der Feldafinger Bahnunterführung an.

Unterführung als Urinal missbraucht

Wildbiesler auf der Spur

Feldafing - Seit Monaten wird eine Bahnunterführung in Feldafing von Unbekannten als Urinal missbraucht. Vermutlich ist es immer die selbe Person.

„Bä“ steht neben einem Gesicht mit herunterhängenden Mundwinkeln. Daneben ist, mit bunten Farben gemalt, eine klare Forderung zu lesen: „Hallo, wir Kinder brauchen sauberen Weg.“ Das Schild hängt in der Feldafinger Bahnhofsunterführung, denn die ist in eher unangenehme Gerüche gehüllt – seit Monaten schon.

Es gibt sogar einen Verdächtigen. Nach Angaben von Rathaus-Geschäftsleiter Peter Engländer haben ihn Kinder beobachtet – allerdings nicht bei der Verrichtung eines Geschäfts, sondern als er die Unterführung verlassen hat. Anschließend hätten die Kinder aber eine Lache gesehen, sagt Engländer. Er hat sich sogleich selbst auf den Weg gemacht, wie er erzählt, den Betreffenden tatsächlich angetroffen und ihn darauf angesprochen. Der Mann habe aber alles abgestritten.

In Feldafing kursiert die Vermutung, dass es sich immer um ein und die selbe Person handelt, aber erwiesen ist das nicht. Über alle möglichen Maßnahmen ist schon diskutiert worden – von der Einrichtung einer Videoüberwachung bis zu einer Gruppe von Bürgern, die sich zur Kontrolle abwechselnd dort aufhalten. Laut Engländer ist die Polizei informiert, ebenso die für die Anlage eigentlich zuständige Bahn. Für die kommen Kameras aber nicht in Frage, sagt er. Denn es handele sich nur um eine Ordnungswidrigkeit, nicht um eine Straftat wie im September in Pöcking, nachdem in der Possenhofener Bahnunterführung eine Frau verfolgt und angegriffen worden war. Dort hatte die Bahn genehmigt, dass die Gemeinde auf eigene Kosten Kameras installieren durfte.

Die Gemeinde Feldafing selbst habe in der Unterführung kein Hausrecht, bekräftigt Engländer. Die Bahn sieht er allerdings schon in einer gewissen Verantwortung: Es sei auch „eine Frage der Reinigungsintervalle“. Nach Angaben der Bahn werde die Unterführung einmal im Monat gesäubert. Engländer hat Zweifel: „Das glaube ich nicht.“ Nach seiner Überzeugung wird „deutlich weniger“ gereinigt. Aber letztlich sei es doch „nur ein Wildbiesler – nicht mehr und nicht weniger."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

85 Prozent für Stefanie von Winning
Die CSU-Kreischefin ist wiedergewählt, dennoch wurde noch einmal Kritik an der Kür des Bundestagskandidaten laut.
85 Prozent für Stefanie von Winning
Stelldichein der Traumkarossen
Gut 30 Fahrer mit ihren Oldtimern haben am Wochenende an einer Ausfahrt des Lions Clubs Starnberg teilgenommen. Danach präsentierten sie ihre Karossen auf der …
Stelldichein der Traumkarossen
Abi 2017: Die Bilanz der Gymnasien im Landkreis Starnberg
Aus und vorbei: Die Abiturprüfungen 2017 sind beendet. Am Freitag fanden die letzten Nachprüfungen statt, nun stehen nur noch die Abibälle ins Haus. Zeit für die große …
Abi 2017: Die Bilanz der Gymnasien im Landkreis Starnberg
Schleuderpartie auf der A96: Zwei Autos Schrott, vier Verletzte
Bei Aquaplaning sind am Sonntagmittag zwei Autos auf der Autobahn 96 Richtung München ineinandergekracht. Die vier Insassen hatten offensichtlich einen Schutzengel an …
Schleuderpartie auf der A96: Zwei Autos Schrott, vier Verletzte

Kommentare