+
Kinder prangern das Wildbieseln in der Feldafinger Bahnunterführung an.

Unterführung als Urinal missbraucht

Wildbiesler auf der Spur

Feldafing - Seit Monaten wird eine Bahnunterführung in Feldafing von Unbekannten als Urinal missbraucht. Vermutlich ist es immer die selbe Person.

„Bä“ steht neben einem Gesicht mit herunterhängenden Mundwinkeln. Daneben ist, mit bunten Farben gemalt, eine klare Forderung zu lesen: „Hallo, wir Kinder brauchen sauberen Weg.“ Das Schild hängt in der Feldafinger Bahnhofsunterführung, denn die ist in eher unangenehme Gerüche gehüllt – seit Monaten schon.

Es gibt sogar einen Verdächtigen. Nach Angaben von Rathaus-Geschäftsleiter Peter Engländer haben ihn Kinder beobachtet – allerdings nicht bei der Verrichtung eines Geschäfts, sondern als er die Unterführung verlassen hat. Anschließend hätten die Kinder aber eine Lache gesehen, sagt Engländer. Er hat sich sogleich selbst auf den Weg gemacht, wie er erzählt, den Betreffenden tatsächlich angetroffen und ihn darauf angesprochen. Der Mann habe aber alles abgestritten.

In Feldafing kursiert die Vermutung, dass es sich immer um ein und die selbe Person handelt, aber erwiesen ist das nicht. Über alle möglichen Maßnahmen ist schon diskutiert worden – von der Einrichtung einer Videoüberwachung bis zu einer Gruppe von Bürgern, die sich zur Kontrolle abwechselnd dort aufhalten. Laut Engländer ist die Polizei informiert, ebenso die für die Anlage eigentlich zuständige Bahn. Für die kommen Kameras aber nicht in Frage, sagt er. Denn es handele sich nur um eine Ordnungswidrigkeit, nicht um eine Straftat wie im September in Pöcking, nachdem in der Possenhofener Bahnunterführung eine Frau verfolgt und angegriffen worden war. Dort hatte die Bahn genehmigt, dass die Gemeinde auf eigene Kosten Kameras installieren durfte.

Die Gemeinde Feldafing selbst habe in der Unterführung kein Hausrecht, bekräftigt Engländer. Die Bahn sieht er allerdings schon in einer gewissen Verantwortung: Es sei auch „eine Frage der Reinigungsintervalle“. Nach Angaben der Bahn werde die Unterführung einmal im Monat gesäubert. Engländer hat Zweifel: „Das glaube ich nicht.“ Nach seiner Überzeugung wird „deutlich weniger“ gereinigt. Aber letztlich sei es doch „nur ein Wildbiesler – nicht mehr und nicht weniger."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liveticker: CSU fordert Stadtrat zum Kompromiss auf
Der Starnberger Stadtrat entscheidet am Montagabend über den B2-Entlastungstunnel. Der Ausgang ist offen - es wird in jedem Fall eine historische Sitzung. Alles zur …
Liveticker: CSU fordert Stadtrat zum Kompromiss auf
Transport der MS Utting: Vorbereitungen gehen am Dienstag weiter
München - Schwertransport durch München: Ab Montag wird der Umzug der MS Utting von Stegen nach Sendling vorbereitet. „Bahnwärter Thiel“ baut sie zum Eventboot um. Am …
Transport der MS Utting: Vorbereitungen gehen am Dienstag weiter
Täter scheitert an massiven Türen
Dreimal scheiterte ein Unbekannter am Wochenende mit dem Versuch, in Büros ein Percha einzusteigen. Die Türen waren zu massiv.
Täter scheitert an massiven Türen
Chor Cappella Vocale auf dem Weg in die nächste Ebene
Der Chor Cappella Vocale bringt das Publikum im Seefelder Sudhaus an zwei ausverkauften Abenden mit Swing zum Schwingen.
Chor Cappella Vocale auf dem Weg in die nächste Ebene

Kommentare