Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich
+
Hoffen auf Montag: Im Abfahrtsrennen der Junioren-Weltmeisterschaft in Sotschi gab es für Kira Weidle einen Top-Ten-Platz. Im Super G am Montag will sie die Medaillenränge angreifen.

Ski Alpin

Kira Weidle Neunte in WM-Abfahrt

  • schließen

Starnberg - Skirennläuferin Kira Weidle hat bei der Junioren-WM in Sotschi Rang neun in der Abfahrt belegt. Eine weitere Medaillenchance hat sie im Super G.

Für die erhoffte Medaille hat es noch nicht gereicht. Kira Weidle hätte sich im Abfahrtslauf bei der Junioren-Weltmeisterschaft am Samstag im russischen Sotschi so gerne selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gemacht. Am Mittwoch hatte die Starnberger Skirennläuferin noch ihren 20. Geburtstag gefeiert - mehr oder weniger im Flugzeug.

Das erste Training am Donnerstag war den widrigen Bedingungen im Olympia-Austragungsort von 2014 zum Opfer gefallen. Im zweiten Trainingslauf am Freitag belegte Weidle Platz neun. Insofern kann man auf jeden Fall von Konstanz sprechen, denn auch im Rennen am Samstag wurde es Rang neun für die Starnbergerin. Mit ihren 1:14,86 Minuten war sie mit Abstand beste Deutsche und 91 Hundertstel langsamer als die Kanadierin Valerie Grenier, die sich vor der Schweizerin Beatrice Scalvedi (+0,07) und der Italienerin Nicol Delago (+0,31) Gold sicherte.

„Prinzipiell bin ich mit meiner Fahrt zufrieden. Es war ein sehr enges Rennen, und da lag es dann an Kleinigkeiten, dass es nicht für eine Top-Platzierung gereicht hat. Aber Neunte ist ja auch nicht schlecht“, verkündete Kira Weidle. Die Bedingungen in Russland sind sehr wechselhaft. Da es in der Nacht von Freitag auf Samstag klar und kalt war, erwies sich die Piste am Samstagmorgen als extrem hart. „Tagsüber ist es aber immer sehr warm, teilweise sogar mit zweistelligen Plusgraden“, so Weidle. Da ist Flexibilität gefragt.

Eine weitere Chance auf eine Medaille hat sie bereits am Montag, wenn bei der Junioren-WM der Super G ansteht. „Wir werden sehen, was da drin ist, aber ein Platz in den Top Ten ist schon mein Ziel.“ Mit etwas Glück ist vielleicht sogar Edelmetall drin. Das wäre auf jeden Fall das schönste, nachträgliche Geschenk für die 20-Jährige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bagger und Kieslaster beenden Nachtruhe abrupt
„Der Lärm geht oft um 7 Uhr in der Früh los“, bedauerte Dr. Hans-Jürgen Bruer in der Bürgerfragestunde vor Beginn der Gautinger Gemeinderatssitzung am Dienstagabend …
Bagger und Kieslaster beenden Nachtruhe abrupt
Schwedischer Nationaspieler für den GCDW
Der Umbruch beim Volleyball-Bundesligisten TSV Herrsching geht weiter. Der Klub vom Ammersee vermeldet die Verpflichtung von Mittelblocker Wilhelm Nilsson. Der …
Schwedischer Nationaspieler für den GCDW
Eine Familie – eine Leidenschaft
Kaum zu glauben, aber bei  den Jurschs in Etterschlag steht die ganze Familie in der Werkstatt. Alle vier Kinder haben sich der Schreinerei verschrieben. 
Eine Familie – eine Leidenschaft
Der Tunnel und der unbedeutende Rest
Die STAgenda 21 hatte die Bundestagskandidaten eingeladen, sich den Fragen der Zuschauer zu stellen. Die Resonanz auf und vor dem Podium war gut, nur das Konzept der …
Der Tunnel und der unbedeutende Rest

Kommentare