+
Stolze Mama: Martina Weidle freut sich mit ihrer Tochter Kira über die Topplatzierung. Immer dabei: Maskottchen „Zauchi“, die Stoffkuh. 

Ski aplin

Mama Weidle erlebt Himmel und Hölle

  • schließen

Starnberg - Erst der Sturz ihrer Tochter am Samstag in der Abfahrt, dann Platz 17 am Sonntag im Super G. Kira Weidles Mutter Martina erlebt beim Weltcup in Garmisch Himmel und Hölle.

Die einzelnen Streckenabschnitte auf der Kandahar haben teils einprägsame Namen. Da gibt es zum Beispiel das „Himmelreich“, und kurz darauf rasen die Skirennläufer durch die „Hölle“. Genauso musste sich am Wochenende auch Martina Weidle gefühlt haben: zwischen Himmel und Hölle – nur in umgekehrter Reihenfolge.

Am Samstag hatte die Mutter von Kira

Weidle eine Schrecksekunde zu überstehen. Ihre 20-jährige Tochter war in der Abfahrt flott unterwegs, sehr flott sogar. Kurz vor dem Tauberschuss vielleicht etwas zu flott, denn auf einmal verlor die Rennläuferin vom SC Starnberg bei einer Geschwindigkeit an die 100 km/h die Kontrolle und stürzte. „Ich hab’ das gar nicht richtig gesehen“, sagte Martina Weidle, „aber erschrocken bin ich dann doch ein bisschen.“ Als ihre Tochter gleich wieder aufstand und unverletzt in den Zielbereich fuhr, konnte sie jedoch aufatmen. „Da ist mir schon ein Stein vom Herzen gefallen“, gab sie zu.

Ihr Mann Günther ging mit dem Malheur seine Tochter ganz professionell um. „Meine Frau war fix und fertig. Aber ich bin da relativ gelassen“, sagte Kiras Vater. „Ich leide oft mit den anderen mehr mit.“ Die Begründung ist für ihn so simpel wie logisch: „Ich weiß einfach, wie stark und fit Kira ist. Sie hat konditionell enorm zugelegt.“

Das bewies die Tochter einen Tag später im Super G. Den Sturz vom Samstag hatte die 20-Jährige offenbar auch mental komplett verarbeitet. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie am Sonntag mit Rang 17 ihr bestes Weltcup-Resultat feierte. „Einfach nur geil“, jubelte ihr Bruder Luis. Und auch Mama Martina strahlte über beide Ohren: „Das könnte der Durchbruch für Kira gewesen sein, vielleicht ist der Knoten jetzt endgültig geplatzt.“ 

Sprach’s und machte sich auf in die König Ludwig Hütte zum Feiern mit der Tochter und den Starnberger Fans. Natürlich mit Maskottchen „Zauchi“ auf den Schultern. Die Stoffkuh hatten die Eltern bei Kiras erstem Europacupsieg vor gut einem Jahr in Zauchensee gekauft, seitdem ist „Zauchi“ bei jedem Rennen mit dabei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strecke frei: S8 fährt wieder
Der Sturm in der Nacht auf Montag hat die S8 lahmgelegt. Unweit von Hechendorf stürzte ein Baum auf die Oberleitung und beschädigte diese. Seit Montagabend fährt die S8 …
Strecke frei: S8 fährt wieder
Kiras Erben im SC Starnberg
Der Ski-Club Starnberg beheimatet neben der Vorzeige-Weltcup-Rennläuferin Kira Weidle noch zahlreiche Ski-Talente, die einen Durchbruch zur Profi-Karriere anstreben.
Kiras Erben im SC Starnberg
Solar-Prämie: Die Sonne stellt keine Rechnung
Der Landkreis hat die Solar-Prämie 2019 an die Gewinner ausgezahlt - für sie war es eine schöne Überraschung. Auch heuer setzt der Kreis Prämien für neue Solaranlagen …
Solar-Prämie: Die Sonne stellt keine Rechnung
Gasthaus Schauer in Possenhofen: Abschied vom alten Dach
Die Dachräume im historischen Gasthaus Schauer in Possenhofen sind mit alten Holzschutzmitteln belastet. Deshalb wird das Dach dieser Tage durch ein neues ersetzt.
Gasthaus Schauer in Possenhofen: Abschied vom alten Dach

Kommentare