+
Neuland ist für Kira Weidle die Weltcup-Abfahrtsstrecke auf der K andahar. Gestern im ersten Training ließ sie auf der teilweise ruppigen und bisweilen weichen Strecke zwei Tore aus. 

Ski-Weltcup

Kira Weidles Premiere auf der Kandahar

  • schließen

Starnberg - Erstmals in ihrer noch jungen Karriere startet Kira Weidle am Samstag bei einer Weltcup-Abfahrt auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen.

Es ist eine Premiere für Kira Weidle. Erstmals in ihrer noch jungen Karriere startet die 20-jährige Skirennläuferin vom SC Starnberg am morgigen Samstag bei einer Weltcup-Abfahrt auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen. Das Rennen beginnt um 10.15 Uhr. Und auch beim Super G am Sonntag (12 Uhr) wird sich Weidle vor ihren heimischen Fans durch Himmelreich, Eishang und Hölle kämpfen.

„Ich erwarte mir nicht allzu viel in der Abfahrt, weil es ja mein erstes Mal da runter ist“, sagte Kira Weidle nach dem ersten Training am Donnerstag. „Das verlief so lala“, meinte die Starnbergerin, nachdem sie auf der stellenweise etwas ruppigen Piste zwei Tore verpasst hatte und am Ende 4,48 Sekunden hinter Siegerin Ramona Siebenhofer (Österreich) durchs Ziel fuhr. „An manchen Stellen geht es ganz schön ums Eck“, musste Weidle feststellen.

Beim zweiten Training am Donnerstag lief es schon besser. Die 20-Jährige fuhr auf Rang 31. Um in die Top 30 zu kommen, was beim Rennen Weltcuppunkte brächte, fehlten ihr nur 47/100 Sekunden. Weidle war damit zweitbeste Deutsche hinter Viktoria Rebensburg, die Platz zehn belegte. Michaela Wenig wurde disqualifiziert, Patrizia Dorsch wurde 35., Meike Pfister 39. und Katrin Hirtl-Stanggaßinger 44. Schnellste, die ohne ein Tor auszulassen die knapp 3000 Meter lange Strecke bewältigte, war erneut die Österreicherin Ramona Siebenhofer. 

Am Sonntag steht Kira Weidle erneut im Starthaus. Die Starnberger Speedspezialistin versucht dann, beim Super G in die Punkteränge zu kommen. Start ist um 12 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Mobilfunkmasten für Söcking sind genug
Söcking ist gut bedient mit drei Mobilfunkmasten. Das hat ein Experte dem Starnberger Bauausschuss nun bestätigt. 
Drei Mobilfunkmasten für Söcking sind genug
Vom Kästchen in die Sonderausstellung
Das lässt die Herzen von Historikern und Archäologen höherschlagen: Die Sonderausstellung „Luftkrieg im Sommer 1944: Schauplatz Gilching“ im Gilchinger Wersonhaus ist um …
Vom Kästchen in die Sonderausstellung
Weil er Ärger mit der Versicherung hatte: Tutzinger Feuerwehrmann konfrontiert Innenminister Herrmann
Wenn ehrenamtlichen Feuerwehrlern etwas passiert, müssen sie sich selbst mit der Versicherung rumschlagen: Diese Erfahrung hat Volker Knoch aus Tutzing gemacht. Am …
Weil er Ärger mit der Versicherung hatte: Tutzinger Feuerwehrmann konfrontiert Innenminister Herrmann
15 000 Stunden für die Allgemeinheit
Zwei Einsätze pro Tag, neue Gesichter im Vorstand, Personalmangel, ein Jubiläum und viel Lob von, aber auch für Bürgermeister Christian Schiller: Am Freitag verfolgten …
15 000 Stunden für die Allgemeinheit

Kommentare