Kleine Steine im Ventil: Reifen platt

Starnberg - Mit einem Scherz hat das nichts zu tun: Ein Unbekannter hat in Starnberg kleine Steine in die Reifenventile eines Pkw gedrückt. Folge: Alle Reifen waren fast platt.

Ein in Gauting lebender Italiener (45) hatte Abend des ersten Feiertages seinen Fiat gerade einmal 25 Minuten an der Ferdinand-Maria-Straße in Starnberg abgestellt - zwischen 18.50 und 19.15 Uhr. Er hatte dort nach Angaben der Polizei einen Bekannten besucht. In dieser Zeit hat ein Unbekannter kleine Steine in die Ventile aller vier Reifen gedrückt, weswegen Luft entwich. Die Reifen waren daher fast platt.

Zwar konnten der Fiat-Besitzer und ein Bekannter die Reifen notdürftig wieder aufpumpen, damit der Wagen zur Werkstatt gebracht werden konnte, doch ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. Hinweise an (08151) 3640.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben
Ein illegales Autorennen auf der A95 bei Garmisch-Partenkirchen endete in einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die flüchtigen Niederländer hatten unter anderem …
Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben
Spektakuläre Wende im Fall: 19-Jähriger erschoss Familie - Starnberg völlig entsetzt
Schreckliche Tat in Starnberg: In einem Haus wurden drei Leichen entdeckt. Zunächst wurde ein Familiendrama vermutet. Nun bahnt sich eine unglaubliche Wende an.
Spektakuläre Wende im Fall: 19-Jähriger erschoss Familie - Starnberg völlig entsetzt
Lebensgefährliche Aktion: Männer springen in eiskalten Ammersee - Helfer retten sie mit Spezialanzug
Im bayerischen Ammersee sind zwei Männer in den eiskalten See gesprungen. Die beiden wären ohne Hilfe dem Tod geweiht gewesen. Dann rückte die Rettung an.
Lebensgefährliche Aktion: Männer springen in eiskalten Ammersee - Helfer retten sie mit Spezialanzug
Ein gutes erstes Jahr
Die Berger Feuerwehr hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Die neue Vorstandschaft und die neuen Kommandanten haben sich gut eingearbeitet. Zu Recht erhielten …
Ein gutes erstes Jahr

Kommentare