Aus Klinik verschwunden

Starnberg - In Atem gehalten hat ein 60-jähriger Patient des Kreisklinikums Starnberg am Mittwoch die Polizei.

Um ein Uhr mittags war der 60-Jährige plötzlich weg. Und die Polizei blieb lange ratlos. Bis in den Abend hinein suchte ein Großaufgebot von Beamten den Mann, da es nicht auszuschließen war, dass der an einer schweren Krankheit leidende Seefelder hilf- und orientierungslos herumirren könnte. Gegen 21 Uhr wurde die Fahndung vorläufig eingestellt. Auch ein über mehrere Radiosender veröffentlichter Aufruf, Hinweise zu dem Vermissten zu geben, brachten zunächst nicht den gewünschten Erfolg.

Der stellte sich erst in den frühen Morgenstunden des Donnerstags ein: Um drei Uhr wurde der 60-Jährige in einem Münchner Hotel aufgegriffen. Wie er von Starnberg nach München gekommen ist, daran konnte sich der Seefelder nicht erinnern. Er wurde von der Polizei schließlich zurück nach Starnberg gebracht und dort von seiner Ehefrau in Empfang genommen.

Auch interessant

Kommentare