+
Abenddämmerung für die Berger Windkräft-Pläne? Der Starnberger Stadtrat hat sich dagegen ausgesprochen.

Knappe Entscheidung im Stadtrat

Starnberg gegen Berger Windkraftpläne

Starnberg - Die gute Nachbarschaft zwischen Starnberg und Berg dürfte darunter leiden: Der Starnberger Stadtrat hat sich am Montagabend gegen die Windkraftpläne in den Wadlhauser Gräben ausgesprochen.

Nach langer Debatte hat der Starnberger Stadtrat am Montagabend den Beschluss des Bauausschusses bestätigt, zum Bebauungsplanverfahren für das Berger Windkraft-Gebiet Wadlhauser Gräben eine negative Stellungnahme abzugeben. Zudem beschloss der Rat mit ebenso knapper Mehrheit, den Bergern einen Stopp ihrer Planungen bis zur Klärung offener Rechtsfragen nahezulegen.

Derzeit ist wegen der Seehofer-Forderung nach einem Abstand in zehnfacher Höhe der Windräder die Situation etwas unübersichtlich. Im Falle Berg und des ganzen Landkreises Starnberg wäre das Zehnfache ein Abstand von rund 2000 Meter. Das würde nur eines bedeuten: Im Landkreis kann kein einziges Windrad gebaut werden.

Berg will in den Wadlhauser Gräben bis zu vier Windkraftanlagen bauen. Die Nachbargemeinde Schäftlarn läuft dagegen Sturm. Im Zuge des Bebauungsplanverfahren kann der Berger Gemeinderat die ablehnende Stellungnahme aus Starnberg auch verwerfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klagt der Bund Naturschutz gegen das Staatliche Bauamt
Der Bund Naturschutz hat neu gewählt - und er könnte gegen das Staatliche Bauamt klagen.
Klagt der Bund Naturschutz gegen das Staatliche Bauamt
Kreativ umgesetzt: So geht „Fridays for Future“ auf Tutzinger Art
Die Tutzinger Gymnasiasten haben für das Klima demonstriert - aber sie haben das Motto „Fridays for Future“ auch noch auf andere Art umgesetzt.
Kreativ umgesetzt: So geht „Fridays for Future“ auf Tutzinger Art
19,6 Millionen Euro Sonderrücklage: Pöcking hat für den schlimmstmöglichen Fall vorgesorgt
19,6 Millionen Euro will die Gemeinde Pöcking nicht antasten. Um das sicherzustellen, hat sich Kämmerer Michael Schmid eines Kniffs bedient.
19,6 Millionen Euro Sonderrücklage: Pöcking hat für den schlimmstmöglichen Fall vorgesorgt
Warum diese Halle den Landkreis 30.000 Euro im Jahr kostet, ist kaum zu fassen
Der Landkreis bleibt auf einer Leichtbauhalle sitzen. Eigentlich sollte sie für das Feuerwehrtechnische Zentrum verwendet werden, doch ist dieses Projekt Landrat Karl …
Warum diese Halle den Landkreis 30.000 Euro im Jahr kostet, ist kaum zu fassen

Kommentare