1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Die Roseninsel und der Park in Feldafing sind für Besucher wieder geöffnet

Erstellt:

Kommentare

Die Roseninsel und der Park Feldafing sind ab sofort wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet.
Die Roseninsel und der Park Feldafing sind ab sofort wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. © Klaus Leidorf

Feldafing - Die Bayerische Schlösserverwaltung hat die Sturmschäden auf der Roseninsel und in Teilbereichen des Feldafinger Parks beseitigt. Ausflugsgäste können die Roseninsel ab heute wieder besuchen.

Im Park Feldafing sind ebenfalls die Hauptwege und der Parkplatz von den Sturmschäden geräumt und gesichert. Nebenwege und Teilbereiche bleiben noch gesperrt, bis die Aufräumarbeiten endgültig abgeschlossen sind. Aus Sicherheitsgründen sollen die Hauptwege deswegen nicht verlassen werden. Der Fährverkehr und der Museumsbetrieb auf der Insel starten auch wieder regulär.

Weitere Informationen über die Roseninsel und zur Zugänglichkeit der Insel und des Parks Feldafing, erhalten Interessierte unter Bayerische Schlösserverwaltung | Schlösser | Casino auf der Roseninsel (bayern.de)

Meisterwerke der Gartenkunst im Park Feldafing und auf der Roseninsel

Mit der Roseninsel und dem Park Feldafing ließ König Maximilian II. zwei Meisterwerke der Gartenkunst anlegen. Nach Plänen des Gartenkünstlers Peter Joseph Lenné entstand auf der ehemaligen Fischerinsel Wörth ein duftendes Rosenparadies, das später ein Lieblingsort Ludwigs II. wurde. Hier traf er sich unter anderem mit Kaiserin Elisabeth von Österreich, der russischen Zarin Maria Alexandrowna und Richard Wagner. Die sehenswerte kleine Inselvilla, das sogenannte Casino, kann mit Führungen besichtigt werden und ist ein beliebter Ort für Trauungen.

Gegenüber der Roseninsel liegt der Park Feldafing mit seinen herrlichen, von alten Eichen und Buchen gerahmten Ausblicken in die Landschaft mit dem Starnberger See und der Gebirgskette der Alpen als malerischem Hintergrund. Maximilian II. plante hier ein Sommerschloss, aber sein früher Tod im März 1864 verhinderte die Ausführung.

Die Bayerische Schlösserverwaltung - Hofverwaltung der Kurfürsten und Könige

Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen ist eine der traditionsreichsten Verwaltungen des Freistaates Bayern. Als Hofverwaltung der Kurfürsten und der Könige entstanden, ist sie heute mit 45 Schlössern, Burgen und Residenzen sowie weiteren Baudenkmälern einer der größten staatlichen Museumsträger in Deutschland. Dazu kommt noch ein ganz besonderes geschichtliches Erbe: die vielen prachtvollen Hofgärten, Schlossparks, Gartenanlagen und Seen. Die einzigartigen Ensembles europäischer Architektur gepaart mit reichhaltiger künstlerischer Ausstattung ziehen jährlich ein Millionenpublikum aus aller Welt an. (kb)

Auch interessant

Kommentare