1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Dr. Markus Söder legt Grundstein für Aerospace Flight Center in Oberpfaffenhofen

Erstellt:

Kommentare

Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wissenschaftsminister Markus Blume zusammen mit dem TUM-Präsidenten Prof. Dr. Thomas F. Hofmann.
Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wissenschaftsminister Markus Blume zusammen mit dem TUM-Präsidenten Prof. Dr. Thomas F. Hofmann. © Joerg Koch/ Bayerische Staatskanzlei

Oberpfaffenhofen - Ministerpräsident Dr. Markus Söder legte gestern den Grundstein für das Aerospace Flight Center auf dem Campus des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen. Landrat Stefan Frey begrüßte den Ministerpräsidenten an dem künftigen Flugerprobungszentrum im Landkreis und wies auf die Einzigartigkeit des Areals um den Sonderflughafen hin.

Zugleich warb Frey bei der Zusammenkunft für einen neuen S-Bahn Halt am heutigen Weßlinger Ortsteil Weichselbaum. Denn am Standort seien mittlerweile über 8.000 Menschen beschäftigt. Diese brauchen eine ordentliche Anbindung, möglichst ohne neuen Pkw-Zubringerverkehr. Das entlaste auch die Gemeinden Weßling und Gilching.

Die Technische Universität München (TUM) und die Hochschule München (HM) erhalten mit Mitteln der Hightech Agenda Bayern ein europaweit einmaliges Aerospace Flight Test Center. Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wissenschaftsminister Markus Blume haben gestern den Grundstein für das international beachtete Kooperationsprojekt am Airtech Campus in Oberpfaffenhofen gelegt.

Hier entsteht das Cape Canaveral Bayerns.

Ministerpräsident Dr. Markus Söder

Ministerpräsident Dr. Markus Söder zeigte sich beeindruckt vom Standort und den Aktivitäten sowie der Verzahnung von Wissenschaft, Forschung und unmittelbarer Anwendung: „Hier entsteht das Cape Canaveral Bayerns. Wir investieren in den nächsten Jahren 700 Millionen Euro in Luft- und Raumfahrt. Unser Nachwuchs entwickelt Ideen, aus denen neue Unternehmen entstehen.“

Das neue Aerospace Flight Test Center ist einzigartig, ein echter Inkubator für die Luft- und Raumfahrt in Bayern.

Wissenschaftsminister Markus Blume

Wissenschaftsminister Markus Blume: „Das neue Aerospace Flight Test Center ist einzigartig, ein echter Inkubator für die Luft- und Raumfahrt in Bayern. Wir bringen hier Wissen aus dem Hörsaal direkt auf die Startbahn. Forschung, Lehre und Praxis werden eng miteinander verknüpft – aus innovativen Ideen werden Start-ups. Luftfahrttechnik ist in der bayerischen DNA verankert und Teil der Zukunftsvision Bayerns.“

Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Vierter v.l.) und viele weitere Politiker wie Landrat Stefan Frey (l.) kamen zur Grundsteinlegung für das Aerospace Flight Center auf dem Campus des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen.
Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Vierter v.l.) und viele weitere Politiker (Landrat Stefan Frey, l.) kamen zur Grundsteinlegung für das Aerospace Flight Center auf dem Campus des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen. © LRA STA

Das neue Aerospace Flight Test Center ist ein gemeinsames Projekt der TUM School of Engineering and Design und der Fakultät Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik der Hochschule München. Beide Hochschulen werden auf den neuen Flächen, zu denen auch ein Flugzeughangar samt Vorfeld gehören wird, gemeinsam vertiefte Forschungen auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt, insbesondere in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Autonomie betreiben. Davon wird auch die Lehre profitieren und der spitzentechnologische Anspruch der TUM wird mit dem wertvollen Praxisbezug der HM beispielhaft verbunden.

Das nachhaltige Fliegen ist Forschungs- und Arbeitsschwerpunkt

Ein wesentlicher Forschungs- und Arbeitsschwerpunkt der Kooperation ist das nachhaltige Fliegen. Das neue Zentrum ermöglicht dabei in einer einzigartigen Weise den direkten Bezug zwischen Wissenschaft, Lehre und Praxis. Gerade der direkte Zugang zu einem Flugfeld schafft hervorragende Forschungs- und Ausbildungsvoraussetzungen unter Realbedingungen. Sowohl ein Teil der Professuren am neuen Aerospace Flight Test Center als auch ein Großteil der baulichen Anpassungen werden aus Mitteln der milliardenschweren Innovationsoffensive Hightech Agenda Bayern finanziert.

Rund 20 innovative Unternehmen der Luft- und Raumfahrtbranche am Airtech Campus

Das Flugerprobungszentrum ist ein wichtiger Baustein für Kooperationen mit weiteren Forschungseinrichtungen und mit der Industrie. Am Airtech Campus sind rund 20 innovative Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtbranche niedergelassen, vom Start-up bis zum internationalen Konzern. Diese Umgebung und die Struktur des Aerospace Flight Test Centers bieten den Aerospace-Studierenden der TUM und den Luft- und Raumfahrttechnik-Studierenden der HM auch die Möglichkeit, aus ihrer Arbeit innovative Ideen zu entwickeln, die zur Gründung von Technologie- und Dienstleistungs-Start-ups führen.

Auch interessant

Kommentare