1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Tiere aus dem Tierheim Starnberg suchen ein neues Zuhause

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Starnberg – Der Kreisbote Starnberg unterstützt ab sofort immer an dieser Stelle das Starnberger Tierheim am Franziskusweg 34. Dabei geht es freilich um die Vermittlung der Hunde, Katzen, Wellensittichen und vielen anderen Kleintieren, die sich so sehr ein neues Zuhause wünschen. Mit einem kleinen Steckbrief stellen wir das Tier vor, schildern Charakter und Familienfreundlichkeit. Durchschnittlich beherbergt das Starnberger Tierheim über 100 Tiere gleichzeitig.

Tierheim Starnberg
1 / 8Garfield ist ein ganz toller, verschmuster uns sehr anhänglicher Kater. seine 12 Jahre sieht und merkt man ihm nicht an. Er liebt es den Garten unsicher zu machen. Garfield war bisher ein Einzelprinz. Daher suchen wir für Ihn ein neues „Für immer Zuhause“ mit voller Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten für ihn. Es sollte auf jeden Fall die Möglichkeit für Garfield geben die Gegend unsicher zu machen und im Garten zu spielen. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
2 / 8Diego und Alyeska (Sibirien Husky), ein Geschwister-Traumpaar zum Liebhaben und kuscheln. Sie sind freundlich, verschmust, verspielt, aufgeschlossen, anlehnungsbedürftig und extrem menschenbezogen. Für die beiden wäre eine Erdgeschosswohung/Haus das ideale, ohne Treppen. Sie lieben, Rassetypisch das Leben im Garten. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
3 / 8Lucky und Lue (geb. 2014) - Die beiden Brüder sind seit Anfang März bei uns. Sie haben leider ihr Frauchen und damit auch ihr Zuhause verloren. Die beiden sind bisher als Wohnungskatzen gehalten worden. Für die beiden würden wir uns wünschen, wenn es im neuen Zuhause einen vernetzten Balkon gibt, damit sie sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen können. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
4 / 8Pauls Herrchen hat leider seine Wohnung verloren, so kam der kleine Mann zu uns ins Tierheim. Er ist ein junger, sehr aktiver und sportlicher Mopsmann (geb. 2018). Er liebt Spaziergänge, toben und spielen mit einem Ball und kuschelt für sein Leben gerne Andere Hunde braucht Paul nicht zum glücklich sein. Gerne möchte er der Einzelprinz im neuen Zuhause sein. Paul wünscht sich rasseerfahrene Mopseltern, die ihn nicht mehr loslassen wollen. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
5 / 8Jacky und Maxi (nächstes Foto) - Die beiden Schwestern wurden 2013 geboren und 2015 von uns vermittelt und mussten jetzt aus familiären Gründen leider wieder zu uns zurück. Die beiden sind sehr menschenbezogen und verschmust, brauchen allerdings anfangs eine gewissen Anlaufzeit. Wir stellten bei einer Routineblutuntersuchung bei beiden FIV fest, das ist Katzenaids, eine Erkrankung die nicht auf den Menschen übertragbar ist. Auch benötigen die beide keine Medikamente. Kleine Kinder oder Hunde sollten im neuen Zuhause nicht warten. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
6 / 8Jacky und Maxi (vorheriges Foto) - Die beiden Schwestern wurden 2013 geboren und 2015 von uns vermittelt und mussten jetzt aus familiären Gründen leider wieder zu uns zurück. Die beiden sind sehr menschenbezogen und verschmust, brauchen allerdings anfangs eine gewissen Anlaufzeit. Wir stellten bei einer Routineblutuntersuchung bei beiden FIV fest, das ist Katzenaids, eine Erkrankung die nicht auf den Menschen übertragbar ist. Auch benötigen die beide keine Medikamente. Kleine Kinder oder Hunde sollten im neuen Zuhause nicht warten. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
7 / 8Bessy, Mona und Lisa, unsere drei bezaubernden Chinchilla-Mädels suchen ein gemeinsames neues Zuhause. Die drei agilen Damen sind bereits an menschlichen Kontakt gewöhnt auch wenn sie bissweilen noch etwas schüchtern sind. Da Chinchillas einen hohen Bewegungsdrang haben, sind die meisten handelsüblichen Zimmervollieren nicht für eine dauerhafte Chinchilla-Haltung geeignet. Im Idealfall gibt es für die drei Ladys ein eigenes Zimmer, bzw. einen abgetrennten Zimmerbereich mit vielen Kletter- und Versteckmöglichkeiten. © Tierheim Starnberg
Tierheim Starnberg
8 / 8Skadi konnten wir bei einer Fang- und Kastrationsaktion im Landkreis Starnberg einfangen. Sie hatte noch nicht viel Menschenkontakt und diesen erst bei uns im Tierheim kennengelernt. Da Skadi sehr neugierig und interessiert ist, kann man Sie mit der Spielangel ganz schnell um den Finger wickeln und das Vertrauen aufbauen. Auf jeden Fall sollte in Skadis neuem Zuhause ein Spielgefährte auf sie warten. © Tierheim Starnberg

Rund 1.500 Mitglieder hat der Verein Tierheim Starnberg. Durch die Corona-Pandemie sind noch einmal viele, meist Hunde und Katzen, hinzugekommen. Auch um kleinere Wildtiere kümmert sich der Verein, der 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit beschäftigt. Verein und Tierheim finanzieren sich zu rund 80 Prozent aus Spenden und Zuwendungen. Und alle „Organmitglieder“ des Vereins arbeiten ausnahmslos ehrenamtlich und unentgeltlich. Freilich kommt auch Hilfe von außen, an die 60 Ehrenamtliche unterstützen meist beim „Gassi gehen“ oder innerhalb des rund 6.300 Quadratmeter großen Areals. Übrigens: Über 200.000 Euro muss das Tierheim jährlich für Tierärzte, Tierklinken, Medizin und Futter aufbringen.

Wer weitere Infos braucht, Kontakt aufnehmen möchte oder bereits sein Tier gefunden hat: Telefon 08151-8782; Fax. 08151-78094; E-Mail: info@tierheim-starnberg.de.

Auch interessant

Kommentare