1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Haustürgeschäft endet für Betrüger auf der Gautinger Polizeiwache

Erstellt:

Kommentare

Polizei Blaulicht
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. © Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Gauting - Einen großen Bogen dürfte zukünftig ein amtsbekannter Betrüger um die Gemeinde Gauting machen, nachdem sein gestriger Besuch dort gestern einen völlig anderen Verlauf genommen hatte, als er sich das vermutlich im Vorfeld gedacht hatte.   

Am gestrigen Mittwoch wurde ein sogenannter fliegender Händler aus Holland bei einem 24-jährigen an dessen Wohnung in der Forstenrieder-Park-Straße in Buchendorf vorstellig. Der Händler bot dem jungen Buchendorfer scheinbar hochwertige Töpfe und Messer, die angeblich im Gesamtpaket einen Wert von 2500 Euro hätten, zu einem Schnäppchenpreis von 400 Euro an. Sein Töpfe- und Messersortiment hatte der Holländer zuvor im Kofferraum eines VW Touareg seinem potentiellen Kunden feilgeboten.

Doch der aufgeweckte Buchendorfer lehnte das vermeintliche Schnäppchenangebot dankend ab und verständigte stattdessen nach der Abfahrt des Mannes die Gautinger Polizei. Eine umgehend in Marsch gesetzte Streife konnte das beschriebene Fahrzeug im Rahmen der Fahndung auf der Staatsstraße 2349 in Unterbrunn feststellen und einer Kontrolle unterziehen. Bei der Personalienüberprüfung des 63-jährigen Mannes stellte sich heraus, dass er zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft Hamburg ausgeschrieben war. Zudem stellten die Kollegen fest, dass er in der Vergangenheit bereits einschlägig als Betrüger in Erscheinung getreten war. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München II wurde ihm aufgrund dieser Erkenntnisse die vorläufige Festnahme erklärt, so dass er im Anschluss in die Gautinger Wache gebracht wurde.

Die zuständige Ermittlungsrichterin ordnete zudem die Beschlagnahme aller seiner mitgeführten Verkaufsmaterialien an. Zudem wurde seine Reisegewerbekarte gefahrenabwehrend sichergestellt .Gegen eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro durfte der fliegende Händler die Dienststelle dann wieder verlassen.

Kreisbote

Auch interessant

Kommentare