1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing bietet Siemens ein Zuhause auf Zeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Vier-Sterne-Hotel Kaiserin Elisabeth mit Seminarhaus in Feldafing wird ab Januar 2023 für drei Jahre an die Siemens AG vermietet.
Das Vier-Sterne-Hotel Kaiserin Elisabeth mit Seminarhaus in Feldafing wird ab Januar 2023 für drei Jahre an die Siemens AG vermietet. © Hotel Kaiserin Elisabeth

Feldafing - Zwei in Feldafing verwurzelte Institutionen unterstützen sich, um gut für die Zukunft gewappnet zu sein. Siemens baut in Feldafing neu und zieht zwischenzeitlich ins Hotel Kaiserin Elisabeth.

Damit hat die Siemens AG für ihr Schulungszentrum für Führungskräfte ein kaiserliches Ausweichquartier gefunden. Sie wird das Hotel drei Jahre lang nutzen, während das Golfhotel die Zeit dazu nutzt, die anschließende Erneuerung zu planen.

Könnten die Wände des Golfhotels Kaiserin Elisabeth in Feldafing sprechen, hätten sie viel zu erzählen. Natürlich nicht nur von Sisi, Thomas Mann und vielen anderen Persönlichkeiten, sondern auch von den unzähligen Veränderungen, die das Hotel seit über 160 Jahren prägen – Veränderungen zum Wohl der Gäste und des Betriebs, ohne dabei die Atmosphäre des historischen Anwesens zu beinträchtigen. Nun stehen die Zeichen erneut auf Wandel und bis 2027 wird das Hotel umfassend modernisiert: Die Eigentümerinnen Erika Borchard und Annette von Gleichenstein, die den Betrieb in vierter Generation führen, planen nicht nur die Renovierung des historischen Hauptgebäudes, sondern auch eine Erweiterung um zusätzliche 20 Zimmer und einen Wellness-Bereich mit Indoor-Pool.

Hotel soll wieder Treffpunkt für die Feldafinger Bevölkerung werden

„Mit dem neuen Resort wollen wir unser Traditionshaus nicht nur in die Zukunft führen – der Gastronomiebereich soll auch nach den Baumaßnahmen wieder zum Treffpunkt für die Feldafinger werden“, unterstreicht Volker A. Deigendesch, Geschäftsleiter des Hotels. Die Zeit der Vermietung wird gut genutzt: Bebauungspläne müssen verfasst, Gutachten erstellt und Verträge geschlossen werden, um den Masterplan bis 2027 umsetzen zu können.

Schulungszentrum für Siemens-Führungskräfte wird durch Neubau ersetzt

Aus diesem Grund wird der Hotelbetrieb ab 1. Januar 2023 für etwa vier Jahre unterbrochen, in denen das Vier-Sterne-Hotel der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung steht: „Wir freuen uns, dem Global Leadership Center (GLC) der Siemens AG eine temporäre Bleibe bieten können.“ Deigendesch bekräftigt weiter: „Während das 1974 erbaute Schulungszentrum für Führungskräfte des Konzerns nachhaltig zurückgebaut und durch einen Neubau ersetzt wird, sind die Mitarbeitenden beziehungsweise Seminarteilnehmenden bei uns herzlich willkommen und können unsere Räumlichkeiten als Interimslösung nutzen.“

Baustellen-Führungen sollen Siemens-Vision sichtbar machen

„Für uns war das ein Glücksfall“, beschreibt auch Curt Rahn, Leiter des Global Leadership Center (GLC), die Win-Win-Situation: „Seit 1956 tagt die Siemens AG regelmäßig in dem geschichtsträchtigen Haus. An diesem Ort wurde quasi entschieden, dass wir uns mit dem Schulungszentrum in Feldafing niederlassen – uns verbindet also eine lange Historie mit gegenseitig hoher Wertschätzung.“ Er ergänzt: „Die Nähe des Hotels zu unserer Baustelle ist ebenfalls von Vorteil: Wir können nicht nur Führungen über das Gelände anbieten und unsere Vision sichtbar machen, sondern den Spirit des Aufbruchs in die Zukunft an beiden Orten spüren.“

Auch das GLC will die Zwischenphase nutzen, um für das neue Schulungszentrum innovative Angebote vorab zu testen. Gut gerüstet können die Teams dann Ende 2025 in den Neubau ziehen, der verspricht zum architektonischen Leuchtturmprojekt in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung zu werden. „Die Zeit kann so von allen Beteiligten optimal genutzt werden und wir freuen uns sehr, dass wir als Nachbarn einen Beitrag dazu leisten können, das Hotel Kaiserin Elisabeth bei der Neukonzeption so gut wie möglich zu unterstützen“, schließt Curt Rahn. Und Volker A. Deigendesch fügt hinzu: „Gemeinsam wollen wir die besten Voraussetzungen dafür schaffen, beide Feldafinger Institutionen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.“ (kb)

Auch interessant

Kommentare