1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Junge Gautinger erhalten Belohnung für couragiertes Eingreifen

Erstellt:

Kommentare

Polizei gauting
Wurden für ihren couragierten Einsatz ausgezeichnet: Richard Kinzelbach (von links), Bastian Cordes, Arian Bucina, Kriminaloberkommissar Bernhard Loibl, Inspektionsleiter Andreas Ruch. © Polizei Gauting

Landkreis - Wie berichtet kam es am 09. November in einem Supermarkt am Gautinger Hauptplatz zu einem Überfall. Der mutmaßliche Täter konnte nach seiner Flucht aus dem Geschäft durch die tatkräftige Mithilfe von drei jungen Burschen, die allesamt aus Gauting stammen, festgenommen werden. Die Gautinger Polizei bedankte sich gestern bei den drei couragierten Helfern für deren Unterstützung bei der Festnahme des Räubers

Ein 22-jähriger Münchner legte zunächst einen Schokoriegel auf das Kassenband. Als die Kassenkraft diesen scannte und sich die Kasse zur Abrechnung öffnete, stieß der Beschuldigte diese mit großer Wucht von ihrem Sitzplatz und entnahm die gesamten Tageseinnahmen aus der geöffneten Kasse. Die Kassenkraft zog sich durch den Sturz eine Hüftprellung zu und erlitt einen Schock. Der Täter flüchtete mit der Tatbeute aus dem Markt. 

Auf diese Situation wurde der 21-jährige angehende Bankkaufmann Richard Kinzelbach aufmerksam, welcher just in diesem Moment am Tatort mit seinem Pkw vorbeifuhr. Ohne zunächst den Sachverhalt zu wissen, verfolgte er intuitiv den flüchtenden Mann, da ihm dessen Aussehen (Sonnenbrille bei Dunkelheit, Mund-Nasen-Schutz, Mütze) und das Weglaufen „komisch“ vorkam. Während er die Verfolgung aufgenommen hatte, rief er im dem besagten Supermarkt an und erfuhr, dass dieser soeben überfallen worden war. Sofort setzte Richard Kinzelbach, der zudem Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Gauting ist, den Polizei-Notruf ab und meldete der Einsatzzentrale seinen Standort.

Der Tatverdächtige lief in einen Innenhof und weiter über eine Wiese, so dass sein Verfolger das Auto abstellen musste und den 22-Jährigen– welcher dies bereits bemerkt hatte – zu Fuß verfolgte. Besonnen und mit zunächst eigensicherndem Abstand sprach er den mutmaßlichen Täter mehrmals an, so dass dieser zunächst auch kurz stehen blieb. Im Anschluss setzte der Räuber seine Flucht jedoch fort, doch der junge Feuerwehrmann holte ihn an der Ecke Blumen-/Hangstraße erneut ein und hielt ihn fest. Der Mann versuchte nochmals zu fliehen, wurde aber von seinem Verfolger nicht mehr losgelassen. Hierbei kam es zu einem Gerangel und Schlägen seitens des gestellten Täters, welcher dem angehenden Bankkaufmann hierdurch eine blutende Platzwunde an der Oberlippe und einen schmerzenden Schlag auf den Kopf zufügte.

Künzelbach sprach aufgrund dieser heftigen Angriffe auf seine Person und der massiven Gegenwehr des von ihm festgesetzten Täters zwei zufällig dort spazierengehende junge Gautinger – den 18-jährigen Automobilkaufmann Bastian Cordes und den 19-jährigen Anlagenmechaniker Arian Bucina – persönlich an und bat sie lautstark um Hilfe bei der Festnahme des Räubers. Auch diese Beiden zögerten keine Sekunde und halfen dem in Bedrängnis geratenen Verfolger sofort. 

Während der 18-jährige Automobilkaufmann Kinzelbach bei der Festsetzung des Täters unterstütze, setzte sein 19-jähriger Freund einen Polizeinotruf ab, so dass sämtliche bereits auf Anfahrt befindlichen Polizeistreifen vom aktuellen Aufenthaltsort des Quartetts in Kenntnis gesetzt werden konnten. Durch dieses koordinierte Vorgehen konnte der Räuber sehr zeitnah durch die eintreffenden Polizeikräfte festgenommen werden, der die komplette Tatbeute noch bei sich hatte.

Um den drei jungen Gautingern persönlich für Ihre Unterstützung bei der Festnahme des rabiaten Räubers zu danken, wurden sie gestern bei der Gautinger Polizei unter strenger Beachtung der 2G-Regel begrüßt.

Im Beisein des für den Fall zuständigen Sachbearbeiters Kriminaloberkommissar Bernhard Loibl von der Kripo Fürstenfeldbruck wurde den drei jungen Helfern jeweils ein vom Förderkreis „Bürger und Polizei“ gestifteter Gutschein für ihren bemerkenswerten Einsatz übergeben. Zusätzlich erhielt jeder der drei Burschen zum Dank und als kleine Erinnerung an den gestrigen Termin ein großes Glas Polizeibienenhonig, der von fleißigen Bienen stammt, deren Behausung (Bienenstock) bei der Polizeiinspektion 11 in München steht.

Kreisbote/PI Gauting

Auch interessant

Kommentare