1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

Neue öffentliche Fahrradreparaturstation am Landratsamt Starnberg

Erstellt:

Von: Alma Bucher

Kommentare

Radverkehrsbeauftragter Daniel Pichlmeier testet gemeinsam mit Isabella Weber (Leitung der Stabstelle Mobilitätsprojekte) und Landrat Stefan Frey die neue Fahrradreparaturstation.
Radverkehrsbeauftragter Daniel Pichlmeier (li.)testet gemeinsam mit Isabella Weber (Leitung der Stabstelle Mobilitätsprojekte) und Landrat Stefan Frey die neue Fahrradreparaturstation. © Landratsamt Starnberg

Landkreis - Kleine Reparaturen am Fahrrad schnell und einfach vornehmen und so sicher unterwegs sein: Das ist das Ziel der neuen Fahrradreparaturstation, die am Parkplatz des Landratsamtes installiert wurde. Landrat Stefan Frey freut sich über die neue Ergänzung zur Optimierung des Radverkehrs: „Mit der neuen Reparaturstation ermöglichen wir nicht nur die unkomplizierte Behebung kleinerer Mängel, sondern erhöhen gleichzeitig Sicherheit und Komfort beim Radfahren im Landkreis.“
 

Farblich abgestimmt im Landratsamt-Blau hat die Fahrradreparaturstation einige Service-Tools zu bieten. Für eine erleichterte Bedienung gibt es eine Fahrradkurbel zum Aufhängen des Fahrrads. Außerdem sind Luftpumpe und diverse Werkzeuge vorhanden: Neben einem Doppelmaul- und Rollgabelschlüssel, einem Reifenheberset, Phillips- und Schlitzschraubendreher und Torx Schraubendreher gibt es zudem ein Multitool, einen Nippelspanner und einen Flaschenöffner. Auf der Station ist zudem ein QR-Code zu scannen, welcher auf den Radverkehrbereich der Landkreis-Website führt. Hier wird es neben aktuellen Informationen und den Radverkehr-Schadensmelder in Kürze auch eine Anleitung für die verschiedenen Serviceleistungen geben, welche man mit Hilfe der Station selbst an seinem Fahrrad durchführen kann. Hergestellt wurde die Fahrradreparaturstation von der Caritas Betriebs- und Werkstätten GmbH.

Prämie als Anerkennung

Die Fahrradreparaturstation wurde als dauerhafte Maßnahme im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche – einer Kampagne der Europäischen Kommission unter Koordination vom Umweltbundesamt vom 16. bis 22. September – umgesetzt. Im Rahmen der Rezertifizierung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ Ende letzten Jahres durch die AGFK Bayern e.V. gab es vom Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr als Anerkennung eine Prämie für die öffentliche Fahrradreparaturstation. Radverkehrsbeauftragter Daniel Pichlmeier sieht in der neuen Fahrradreparaturstation einen weiteren Schritt zu mehr Sicherheit für Fahrradfahrer im Landkreis: „Es ist großartig, dass wir mit den unterschiedlichen Tools an der Station für kleinere Reparaturen Abhilfe schaffen, sodass jeder eigenständig und ohne spezielleres Fachwissen Hand anlegen kann.“ Weitere Informationen gibt es in Kürze unter www.lk-starnberg.de/radverkehr. (kb)

Auch interessant

Kommentare