1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Kreisbote

TC Herrsching trug wieder Ammersee Tennis Pokal aus

Erstellt:

Kommentare

Tennis
Die Sieger des Ammersee Tennis Pkals 2022 (v.l.): Michael Appleton, Clubpräsident Christian Becker und Karl Bergbauer. © TC Herrsching

Herrsching - Wie jedes Jahr fand am ersten Wochenende der Sommerferien das Turnier um den Ammersee Tennis Pokal (A.T.P.) statt. Der TC Herrsching als Ausrichter konnte in allen ausgetragenen Altersklassen - Damen 40 und 60 sowie Herren 40, 50 und 60 - durchgängig hochklassige Tennisspieler aus dem gesamten Bundesgebiet unter den Teilnehmern begrüßen. 

In der Klasse der Herren 60 hatten so viele gute Spieler gemeldet, dass sogar deutsche Ranglistenspieler aus der Nachrückerliste nicht zum Zuge kamen. Angereist waren die Teilnehmer u.a. aus Stade, Hamburg, Dresden, Berlin usw. „Wir verbinden das mit einigen Tagen Urlaub im schönen Bayern“, so die Aussage vieler Spieler. „Wir sind sehr stolz darauf, als relativ kleiner Verein ein so hochrangiges Turnier der DTB-Kategorie S-2 auszurichten“, so Turnierleiter Michael Zesewitz. Erstmals fand das Schlossgartenfest im Herrschinger Kurpark wieder statt, so dass neben den sportlichen Leistungen ein tolles Rahmenprogramm für alle geboten wurde. Ein besonderes Highlight war auch das erstmalige Sponsoring durch das Herrschinger Brauhaus.

Bei bestem Tenniswetter und dank der perfekten Organisation des gut eingespielten Teams gingen alle Matches reibungslos über die Bühne. Das war zum einen den Oberschiedsrichtern Lukas Eylert, Julian Morgenroth und Gerrit Hermann zu verdanken, zum anderen dem gut eingespielten Team - Björn und Inge Johansson, Gunnar Oosterloo und Clubpräsident Christian Becker hatten zusammen mit Turnierchef Michael Zesewitz im Vorfeld ganze Arbeit geleistet. Extra ausgewiesene Pkw-Parkplätze standen für die Teilnehmer bereit, für die Fahrten zwischen den Tennisplätzen auf den beiden Herrschinger Anlagen gab es sogar Leih-Fahrräder. 

Bei den Damen 40 beeindruckte die an Nr. 1 gesetzte Sylvia Hahn vom TC Schwaben-Augsburg die Zuschauer mit Spitzentennis. Sie kam mühelos und völlig ungefährdet durch alle Matches - auch gegen die Bayerische Vizemeisterin (Damen 30), Liselot Prechtel, gab sie nur ein einziges Spiel (6:0, 6:1) ab. Selbst der Finalgegnerin Ines Polis vom SC Rießersee, die bis dahin ungefährdet durchmarschierte, erging es nicht besser (6:0, 6:1).

Die Bayerische Meisterin Ursula Geiger wurde ihrer Favoritenrolle bei den Damen 60 voll gerecht. Im Finale schlug sie die Nummer drei des Turniers, Annette Kurth vom TSV Schäftlarn, glatt mit 6:1, 6:1. Claudia Elbs vom TCH erreichte das Viertelfinale und unterlag Ingrid Dangl vom TC Bad Endorf im Champions-Tie-Break.

In der Disziplin der Herren 40 gab es für Markus Brey vom TCH nur ein gewonnenes Match. Gegen seinen früheren Trainingskollegen Florian Sieper vom TC Neukeferloh hatte er keine große Chance. „Ich hätte vielleicht noch ein paar Spiele mehr machen können, aber zum Sieg hätte es nicht gereicht“, so Brey. Sieper, der Turniersieger 2021, war zur Titelverteidigung angetreten. Nach harten Spielen in den Vorrunden fehlte ihm aber die Kraft im Endspiel. Gegen den ungesetzten Sven Ludwig (TC Schwaben Augsburg) konnte er sich nicht mehr erfolgreich zur Wehr setzen - dieser gewann verdient mit 6:2, 6:2.

Im Finale der Herren 50 standen sich zwei Vereinskollegen gegenüber, die beide beim TC Augsburg Siebentisch aufschlagen. Der an 2 gesetzte Uli Bengeser konnte sich schließlich durchsetzen. Der Favorit und an 1 gesetzte Michael Austen gewann gegen die Nr. 3 Frank Unterrainer vom TC Weilheim nach hartem Kampf im Halbfinale mit 6:4, 2:6 und 10:8. Im Endspiel musste sich Michael Austen geschlagen geben, Uli Bengeser trug mit 6:2, 7:6 den Sieg davon.

Für Roland Bader vom TC Seefeld kam das Aus bei den Herren 60 schon in der ersten Runde, er unterlag sehr knapp im Champions-Tie-Break Peter Simkovic vom TSV Altenfurt. In diesem Wettbewerb war wie im Vorjahr Michael Appleton vom Stader TC erfolgreich, der in jungen Jahren er sogar als Profi in Wimbledon Siege einfahren konnte. Zum Leidwesen der Zuschauer musste das Endspiel bei einem Spielstand von 2:0 im ersten Satz beendet werden, weil der an 2 gesetzte Karl Bergbauer (STK Garching) verletzungsbedingt aufgeben musste.

Präsident Christian Becker freute sich sehr über den reibungslosen Ablauf des Turniers, er überreichte an die Gewinner und Finalisten Pokale, Urkunden und Preisgelder.

Kreisbote

Auch interessant

Kommentare