+
Vater Lüderitz: Adolf ist auf der Kulturspaziergang-Tafel zu sehen. 

Kulturspaziergang

Nein zu „Kolonialverbrecher“

Kempfenhausen - Auf einer der Info-Tafeln zur Geschichte der Gemeinde Berg ist der falsche Lüderitz abgebildet. Das soll sich ändern. 

Es ist der falsche Lüderitz - zumindest nicht der, der für Kempfenhausen relevant ist, wie Dr. Andreas Ammer (QUH) im jüngsten Gemeinderat aufdeckte. „Auf der historischen Tafel in Kempfenhausen ist ein tragischer Irrtum passiert“, sagte er. Der Hinweis auf die Lüderitz-Villa in Kempfenhausen, die Carl Lüderitz 1921 erwarb und 1938 wieder verkaufte, sei mit Vater Adolf illustriert. Der sei „einer der größten Kolonialverbrecher der Geschichte“. Er forderte mittelfristig eine Umbenennung des Lüderitzwegs in Kempfenhausen.

Der Weg sei nach der Villa und Sohn Carl benannt, sagte Rathauschef Rupert Monn. „Wir schauen uns die Tafel an, vielleicht kannman mit wenig Aufwand etwas schwärzen“, versprach er.

Dabei ist auf der Tafel faktisch nichts verkehrt. Sie erwähnt Carl Lüderitz, seinen Villen-Kauf sowie seinen Vater und dessen Aktivitäten. Adolf Lüderitz (1834-1886) kaufte von den Herero Land im heutigen Namibia und zog den afrikanischen Volksstamm dabei gehörig über den Tisch. Er war Begründer der deutschen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Auf der Tafel ergänzt ein Porträt Adolfs die Ausführungen. Von Sohn Carl gibt es kein Foto, aber Informationen über sein Berufsleben: „Sein Sohn Carl wurde Konsul in den Vereinigten Staaten und vertrat die deutsche Industrie in Baltimore“, steht auf der Tafel.

Die Lüderitz-Villa am Sonnenleitenweg war die frühere Villa Kap Herr oder „Alte Eichen“. Sie war bis 2012 denkmalgeschützt – dann vernichtete ein Brand große Teile des Gebäudes. Die Eigentümer bauten das Haus wieder auf.

Statt nach Lüderitz könnte der Weg nach dem Pater benannt werden, der beim Todesmarsch 1945 mehreren KZ-Häftlingen das Leben rettete, schlug Ammer vor. 

edl 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hommage an Oskar Maria Graf
Mit ihrer nächsten Veranstaltung will „Kultur in Unterbrunn“ am Freitag, 6. März, mit dem „Oskar Maria Grafical“ an einen der größten bayerischen Schriftsteller erinnern.
Hommage an Oskar Maria Graf
Nicht ausgeschildert, nicht genehmigt: Immer öfter Ärger mit Baustellen in Starnberg
Die Polizei stellt zunehmend fest, dass Baustellen in Starnberg nicht ausreichend gesichert sind, die Umleitungen nicht richtig ausgeschildert sind oder die behördlichen …
Nicht ausgeschildert, nicht genehmigt: Immer öfter Ärger mit Baustellen in Starnberg
Zwei BMW geknackt und Navis im Wert von je 3000 Euro gestohlen
Auf fest eingebaute Auto-Navis im Wert von 3000 Euro hatten es Diebe in Tutzing abgesehen.
Zwei BMW geknackt und Navis im Wert von je 3000 Euro gestohlen
Attacke mit Maßkrug
Beim Kehraus in der Unterbrunner Mehrzweckhalle hat es einen Zwischenfall gegeben. Ein 22-Jähriger schlug dabei einem 28-Jährigen einen Maßkrug  ins Gesicht. 
Attacke mit Maßkrug

Kommentare