Ladestationen in Starnberg

Gratis-Strom nur noch mit Karte

  • schließen

Starnberg - Bei den beiden Ladestationen für E-Autos in der Starnberger Innenstadt gibt es eine Änderung - nicht am Strom, sondern bei der Bezahlung.

Seit August des vergangenen Jahres können Fahrer von Elektroautos in Starnberg an zwei Ladestationen an der Ludwigstraße 6 ihre Fahrzeuge kostenlos auftanken (wir berichteten). Ein Service, der offenbar gut angenommen wird, wie Peter Schroffenegger von der Betreiberfirma Eluminocity auf Anfrage mitteilt. Im Laufe eines Jahres seien immerhin rund 4000 Kilowattstunden Energie geladen worden. Rechne man mit rund fünf Kilowattstunden pro Ladung und Auto, dann könne man davon ausgehen, dass an den beiden Säulen jeweils rund 400 Autos Strom getankt haben. Die Energiekosten übernimmt hierfür die Stadt Starnberg, die laut Schroffenegger auch über eine Erweiterung des Ladesäulennetzes nachdenkt. Wo genau die neuen Standorte entstehen sollen, darüber dürfe er aber noch nichts sagen.

Die von seiner Firma betriebenen Ladestationen sind dabei an Laternenmasten angebracht um Platz zu sparen. Allerdings kann man laut einer Pressemitteilung der Stadt in Zukunft nicht mehr ganz so einfach den Stecker anschließen und Gratisstrom tanken. Vielmehr braucht man dafür entweder eine der neuen RFID-Karten, die von den Firmen Ladenetz oder Hubject ausgegeben werden. Eine solche Karte koste, wenn sie denn einmal beantragt wurde, nur ein paar Euro. Wer diesen Aufwand scheut, der könne auch ganz einfach den QR-Code, der auf der Ladestation steht, einscannen, so Schroffenegger weiter. Das gehe mit jedem QR-Scanner, die es zuhauf in den Appstores moderner Smartphones gebe. Doch warum das Ganze? „Die Stadt möchte das Ladeverhalten analysieren, um den Einsatz von Ladestationen zu optimieren“, heißt es dazu.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir sind nicht die, die randalieren“
Weßling - Die Jugendlichen fühlen sich verunglimpft, die Anwohner im Stich gelassen: In der Sitzung am Dienstag fanden Weßlings Gemeinderäte zum Thema Sicherheitsdienst …
„Wir sind nicht die, die randalieren“
Mehr Verkehr, aber weniger Lärm
Sechsspuriger Ausbau der Autobahn 96: Fachleute kündigen Beeinträchtigungen, aber auch Verbesserungen an.
Mehr Verkehr, aber weniger Lärm
Hans Schneider: Ein Leben für die Musik
Der international bekannte Musikantiquar und -verleger Prof. Hans Schneider ist im Alter von 96 Jahren gestorben.
Hans Schneider: Ein Leben für die Musik
Blutspur an Tatort in Gilching führt zu Serieneinbrecher
Gilching - Der eine Einbruch am 6. Februar in ein Schreibwarengeschäft in Gilching war offenbar zu viel. Ein kleiner Blutfleck führte die Polizei auf die Spur eines …
Blutspur an Tatort in Gilching führt zu Serieneinbrecher

Kommentare