Zu laut: Anwohner der Gautinger Straße in Stockdorf fordern Tempo 30, damit es leiser wird. Mit dabei sind (v.l.) Iris Zippel, Michael Pache, Arne Burmann mit Tochter Nora (1), Jasmin Burmann, Renate Heyl, Carola Wenzel, Michael Nicolaus und Heinz Saller.
+
Zu laut: Anwohner der Gautinger Straße in Stockdorf fordern Tempo 30, damit es leiser wird. Mit dabei sind (v.l.) Iris Zippel, Michael Pache, Arne Burmann mit Tochter Nora (1), Jasmin Burmann, Renate Heyl, Carola Wenzel, Michael Nicolaus und Heinz Saller.

Lärmschutz für Stockdorf

Anwohner gehen auf die Barrikaden

Anwohner der Gautinger Straße in Stockdorf machen Front gegen den enormen Verkehrslärm vor ihrer Tür. Sie fordern Tempo 30 – wie es an anderen Stellen dergleichen Staatsstraße bereits gilt.

Stockdorf – „Bei offenem Fenster schlafen geht nicht mehr“, klagt Renate Heyl, Anwohnerin der Gautinger Straße in Stockdorf. Mit weiteren Betroffenen hat die vom Lärm an der stark befahrenen Ortsdurchfahrt geplagte Stockdorferin deshalb die Gautinger SPD-Gemeinderätin Dr. Carola Wenzel um Unterstützung gebeten. Die Anwohner aus Häusern gegenüber dem Edeka-Markt fordern neue Lärmmessungen. Mit Tempo 30 auf der Staatsstraße könnte der Lärm auf ein erträgliches Maß reduziert werden, ist Michael Pache überzeugt.

Warum gelte in Planegg, für das das Landratsamt München zuständig ist, „an der Staatsstraße eine Tempo-30-Regelung, aber nicht in Stockdorf?“ Das fragt sich Anwohner Michael Pache, der mit Nachbarn im Vorfeld der morgigen Sitzung des Gautinger Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschusses am Freitagnachmittag auf ihr Anliegen aufmerksam machte. Dort steht auf der Tagesordnung der Antrag der SPD-Fraktion auf „erneute Durchführung einer Lärmbelastungsanalyse in der Gautinger Straße, Stockdorf“. In Planegg sei 2019 durch das Landratsamt München „auf Grund der Lärmaktionsplanung eine Tempo-30-Regelung auf der Staatsstraße 2063 eingeführt“, begründet Gemeinderätin Wenzel den Vorstoß. Mit diesem Präzedenzfall sollten Gautings Räte auf derselben Staatsstraße in Stockdorf beim zuständigen Landratsamt Starnberg ebenfalls Tempo 30 durchsetzen, fordert die Sozialdemokratin. Im Lärmbelastungskataster Bayern sei die Gautinger Straße in Stockdorf eindeutig als „hoch belastet“ gekennzeichnet, ebenso im Lärmaktionsplan Gauting von 2016. Mit Sicherheit könne man davon ausgehen, dass in den vergangenen fünf Jahren das Verkehrsaufkommen noch weiter zugenommen habe, heißt es im SPD-Antrag. Eine erneute Messung wäre zumindest „ein erster Schritt zur Realisierung von Tempo 30“, um die Anwohner vom Verkehrslärm zu entlasten, aber auch für mehr Sicherheit der Schulkinder, die die Staatsstraße queren müssen, oder für Fußgänger, die zu den beidseitigen Bushaltestellen eilen.

Anders als in Krailling gebe es im Ortsbereich Stockdorf noch nicht einmal einen Radschutzstreifen, erklärt Michael Pache. Radler, Schulkinder und Leute, die an der Bushaltestelle warten, müssten sich den Gehsteig teilen. Derweil bretterten dort die Autos, aber auch Lkw und dröhnende Motorräder mit mindestens den zulässigen 50 km/h durch. Nach dem langen Lockdown drehten Motorradfahrer im Kurvenbereich Richtung Gauting wieder voll auf, ergänzt Anwohnerin Iris Zippel. Ab 5 Uhr morgens habe sie zusätzlich den Lärm von Lieferfahrzeugen, die „mit laufendem Aggregat“ bis 6 Uhr an der Schranke zum Markt warteten. Auf ihrem Balkon müsse sie nun eine Schallschutzwand errichten, klagt Iris Zippel. Und ihr Ehemann nehme dort seine Hörgeräte aus dem Ohr, aber: „Dann kann er mich nicht mehr hören.“ Der 92-Jährige traue sich auch nicht mehr, die Staatsstraße vor der unübersichtlichen Kurve mit Bushaltestelle zu queren, um gegenüber in die Apotheke zu gehen. Da müsse man „sehr fix sein“, bekräftigt die junge Mutter Jasmin Burmann. Der ständige Lärm, das Bremsen und Beschleunigen und der Feinstaub vor der Zufahrt „machen mich richtig aggressiv“, erklärt Anwohnerin Renate Heyl: „Wir können uns gar nicht mehr unterhalten.“

Michael Pache hofft daher auf Unterstützung durch Gautings Gemeinderäte: Laut früherem Gutachten im Lärmaktionsplan würde Tempo 30 in Stockdorf den Lärm entscheidend reduzieren. Der Gutachter habe bereits 2007 – vor dem Bau des Markts – eine hohe Belastung mit Werten von tagsüber zwischen 65 und 70 dB(A) gemessen. Doch das letzte Wort an der Staatsstraße hat bekanntlich das Landratsamt.

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare