Die Albers-Villa will der Freistaat verkaufen.   F:AJ

Albers-Villa: Kulturverein reicht Petition ein

Garatshausen - Der Bayerische Landtag soll den Verkauf der Hans-Albers-Villa in Garatshausen verhindern. So fordert es der Kulturverein des Dorfes in einer Petition.

In dem an Landtagspräsidentin Barbara Stamm gerichteten Schreiben bittet der Verein den Landtag, den von der Staatsregierung geplanten Verkauf der Albers-Villa zu untersagen. „Die Verkaufsanstrengungen des Freistaats widersprechen dem Artikel 141 der Bayerischen Verfassung und dem Inhalt des Kaufvertrags von 1971“, erläutert der Verein. Die 1975 verstorbene Lebensgefährtin von Hans Albers, Hansi Burg, habe dem Freistaat das Areal unter Einräumung eines lebenslangen Wohnrechts mit der Auflage übertragen, die Immobilie nach ihrem Tod der Öffentlichkeit „für Erholungszwecke“ zugänglich zu machen.

Die Immobilien Freistaat Bayern GmbH versuche seit 2003, das Anwesen meistbietend zu verkaufen. Bisher seien diese Bemühungen erfolglos geblieben. In Hinblick auf den Verfassungsartikel 141, der in seinem Satz 3 vorsehe, den freien Zugang der Allgemeinheit zu den Seen zu gewährleisten, mahnt der Kulturverein die Staataregierung: „Gerade der Freistaat als Eigentümer sollte hier mit gutem Beispiel vorangehen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus dem  Landkreis auf die  Wiesn
Der Landkreis Starnberg ist beim diesjährigen Trachten- und Schützenzug des Oktoberfests mit vier Vereinen vertreten
Aus dem  Landkreis auf die  Wiesn
Mäßiges Fangjahr für die Berufsfischer
Weder Fisch noch Fleisch – so kann das Ergebnis der Berufsfischer am Starnberger See in dieser Fangsaison zusammengefasst werden. Andreas Gastl, 1. Vorsitzender der …
Mäßiges Fangjahr für die Berufsfischer
Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Die Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung zeichnet die besten Ausbildungsbetriebe mit dem Wirtschaftspreis aus und gibt nun die Finalisten bekannt.
Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen
Regierungskrise in Berlin: Die Empörung über die Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen reicht hinunter bis an die Basis. Durch die Bank herrscht …
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen

Kommentare