Angeklagter entgeht Psychiatrie

Starnberg - Andreas H. benimmt sich in Starnberg wie ein Verkehrs-Rambo und kommt glimpflich davon.

Andreas H. (59), der sich auf der Münchner Straße in Starnberg wie ein Verkehrs-Rambo aufführte (wir berichteten), bleibt ein freier Mann. Das Landgericht München II lehnte es ab, den Lautenbauer aus München in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Die Staatsanwaltschaft hatte die Unterbringung beantragt, weil Andreas H. wegen seiner psychischen Krankheit gefährlich für die Allgemeinheit sei. Der schüchterne Mann leidet an einer bipolaren affektiven Störung. Diese verschlimmert sich, wenn er während eines akuten manischen Schubes zu viel Alkohol trinkt.

So war es auch im April vor drei Jahren, als Andreas H. mit 1,86 Promille im Blut kurz nach Mittag in Starnberg durchdrehte. Bereits in der Nacht war er von der Polizei angehalten worden, die ihm den Führerschein abnahm. Doch Andreas H. fuhr später trotzdem weiter. In Starnberg schnitt er zunächst ein Auto, das er überholte, und rammte es. Als der Fahrer des beschädigten Wagens Andreas H. an der nächsten Ampel zusammen mit zwei Zeugen zur Rede stellen wollte, fuhr H. einfach los. Einen Mann verletzte er dabei am Knie.

Das Gericht kam gestern zu dem Schluss, dass es bei H. „mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer manischen Phase zu keinen Straftaten kommt“. Schon die Straftat in Starnberg lag im unteren Bereich, seitdem ist nichts mehr vorgefallen. Zudem ist er krankheitseinsichtig wie kaum ein psychisch Kranker. Er macht eine Therapie und nimmt seine Tabletten. gut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare