Arbeitsmarkt

Quote im Landkreis bleibt konstant

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Starnberg ist im Juli leicht gesunken. Die Quote blieb unverändert.

Starnberg - Die Arbeitslosenquote im Landkreis Starnberg lag im Juli unverändert bei 2,6 Prozent (Juli 2016: 2,8 Prozent). Die Zahl der Erwerbslosen ging leicht um 21 zurück; der Wert lag um fast 120 unter dem im Juli 2016. Insgesamt waren 1694 Menschen im Landkreis ohne Arbeit. 

Arbeitslos meldeten sich im Juli laut Agentur für Arbeit  insgesamt 533 Personen (neu oder erneut), 43 weniger als im Vormonat und acht weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 557 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Das sind 61 Personen mehr als im Vormonat und 83 mehr als im Juli 2016. Gestiegen ist dagegen der Anteil der unter 25-jährigen Arbeitslosen. Im Juli 2017 waren 163 unter 25-Jährige arbeitslos gemeldet. Dies bedeutet im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 21 Personen.

Erneut gestiegen ist das Angebot an offenen Stellen, so die Agentur. Im Juli 2017 waren 1062 Arbeitsstellen gemeldet gewesen, gegenüber dem Vormonat bedeute dies eine Zunahme um 49 Stellen. Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat ist ein Anstieg um 192 Stellen zu verzeichnen. 283 der insgesamt 1062 Stellen wurden durch die Arbeitgeber im Juli neu gemeldet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne im Freudentaumel
Der Grünen-Kreisverband Starnberg will den Schwung aus der Landtagswahl für die Europa- und Kommunalwahl nutzen. Kritik gab es aber am Landratsamt.
Grüne im Freudentaumel
Diese Kandidaten haben es in den Bezirkstag geschafft
Drei Kandidaten aus dem Landkreis Starnberg sitzen nun im Bezirkstag. Das ehrenamtliche Gremium hat am 7. November seine erste Sitzung.
Diese Kandidaten haben es in den Bezirkstag geschafft
Anne Franke schafft Sprung in den Landtag
Drei Abgeordnete aus dem Landkreis Starnberg werden im neuen bayerischen Landtag vertreten sein. Einer davon war in einem anderen Stimmkreis angetreten.
Anne Franke schafft Sprung in den Landtag
„Das darf nicht unser Anspruch sein“
Innerhalb der CSU im Landkreis Starnberg hat die Aufarbeitung des Wahldesasters vom Sonntag begonnen. Kritik wird vor allem an Parteichef Horst Seehofer laut.
„Das darf nicht unser Anspruch sein“

Kommentare