Das Klinikum Starnberg möchte die Trägerschaft für das Penzberger Krankenhaus übernehmen. Foto: fkn

Chancen des Klinikums Starnberg stehen gut

Starnberg - Das Penzberger Krankenhaus sucht einen neuen Träger, um wirtschaftlich überleben zu können. Unter den bisherigen Bewerbern werden dem Klinikum Starnberg die besten Chancen eingeräumt.

Bei einer Bewertung durch die Kienbaum Management Consult GmbH hat zwar die private Enzensberg-Klinikgruppe die höchste Punktzahl bekommen (39 von 50), ihr auf dem Fuß folgt aber gleich das Starnberger Klinikum. Penzbergs Bürgermeister Hans Mummert und Weilheims Landrat Friedrich Zeller haben durchblicken lassen, dass sie einem kommunalen Krankenhaus als neuem Träger den Vorzug geben würden. „Starnberg ist ein starker Partner“, sagte Zeller.

Das Starnberger Klinikum hat Penzberg angeboten, die Betriebsführung sogleich und das Haus selbst zum 1. November zu übernehmen. Sollte Starnberg den Zuschlag bekommen, werde man aber erst die betriebswirtschaftliche Situation der Penzberger prüfen, bevor Aufsichtsrat und die Kreisgremien entscheiden, hieß es aus dem Landratsamt. Vor Herbst wird mit keiner Entscheidung gerechnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf man im Landkreis Starnberg bald nur noch unter Aufsicht baden? 
Gehören die Zeiten unbeaufsichtigter Badefreuden bald der Vergangenheit an? Wenn Dießen und Utting die Strandbäder außerhalb der Öffnungszeiten versperren müssen, könnte …
Darf man im Landkreis Starnberg bald nur noch unter Aufsicht baden? 
Zahl der Menschen mit Behinderung steigt im Landkreis - Nur eine Gemeinde hat keinen Beauftragten
Die Zahl der Menschen mit Behinderung im Landkreis steigt – und damit auch die der Inklusionsmaßnahmen. Der Behindertenbeauftragte setzt auf Vernetzung. Offizielle …
Zahl der Menschen mit Behinderung steigt im Landkreis - Nur eine Gemeinde hat keinen Beauftragten
80 Bürgermeisterinnen zu Gast in Starnberg: Sie kämpfen gegen neun Prozent
80 Bürgermeisterinnen aus ganz Bayern tagen in Starnberg. Sie machen sich für mehr Frauen in der Politik stark. Dass der Kongress im Landkreis stattfindet, passt gut.
80 Bürgermeisterinnen zu Gast in Starnberg: Sie kämpfen gegen neun Prozent

Kommentare