Feuerwehrhaus: Arbeitsgruppe plant, Rat entscheidet

Weßling - In Sachen Kostenentwicklung und Entwurfsplanung des neuen Feuerwehrhauses hat sich der Weßlinger Gemeinderat in der jüngsten Sitzung auf eine neue Vorgehensweise verständigt.

Die Entscheidungen werden, so beschloss das Gremium mit 16 zu drei Stimmen, nicht wie sonst üblich im für Feuerwehr-Angelegenheiten zuständigen Hauptausschuss getroffen. Für weit reichende Entscheidungen ist der Gemeinderat zuständig.

Eine Arbeitsgruppe mit je einem Vertreter der Feuerwehren Oberpfaffenhofen und Weßling, Feuerwehrreferent Michael Sturm (Freie Wähler), Bürgermeister Michael Muther und Stellvertreter Otto Kriwetz (Freie Wähler) wie auch Vertretern der CSU-, Grünen- und SPD-Fraktion wird an der Planungsstufe des Feuerwehrhausprojektes mitarbeiten. Gemeinsam mit den Planern soll die Projektgruppe das Raumprogramm, die technische Ausstattung und die Ein- und Ausrüstung festlegen. Ziel der Aufgabenverschiebung ist es nach dem Vorschlag der Verwaltung, die Informationen zum Projekt transparent und allen Interessierten zugänglich zu machen, Einsparmöglichkeiten auszuloten und letztendlich die Kosten für das Feuerwehrhaus festzulegen.

Auch interessant

Kommentare