Die Polizei überprüft, ob der fliegende Händler in betrügerischer Absicht seine Geschäfte abwickelt. Foto: fkn

Kochtöpfe und Besteck aus dem Kofferraum

Landkreis Starnberg - Die Masche ist nicht neu, bricht sich immer mal wieder Bahn - und die Dummen sind in der Regel die leichtgläubigen Kunden.

Im Laufe der zu Ende gehenden Woche hat die Starnberger Polizei mehrere Mitteilungen von verschiedenen Bürgern aus dem Inspektionsbereich über einen fliegenden Händler erhalten. Nicht zum ersten Mal soll es sich um einen Niederländer handeln, der aus dem Kofferraum seines schwarzen Pkw heraus Kochtöpfe, Messer und Bestecke anbietet.

Er preist seine Waren natürlich in höchsten Tönen an und ist bei der Preisforderung nicht zimperlich. Beträge bis in den niedrigen vierstelligen Bereich soll seine Kundschaft bezahlen. Und weil ja nicht jeder so viele Bares daheim hat, ist auch die EC-Zahlung möglich.

Sebastian Pinta, stellvertretender Chef der Starnberger Polizei, mahnt: „Bitte schauen Sie sich die angebotenen Waren genau an und entscheiden Sie, ob Sie bereit sind, den verlangten Kaufpreis zu zahlen und er dem Wert der Ware auch angemessen ist.“ Er bittet um Hinweise auf den Händler: Telefon (0 81 51) 36 40.

Auch interessant

Kommentare