Internationale Zusammenarbeit: AWA-Geschäftsführer Hermann Doblinger (l.) mit seinen Gästen aus Asien. Foto: ph

Gäste aus Fernost

Herrsching - Sie waren auf die Minute pünktlich und brachten Humor mit: 20 junge Führungskräfte, die sich einen Tag lang über die Entwicklung der Ammerseer Wasser- und Abwasserbetriebe in Herrsching informierten.

Vorbildfunktion habe die AWA, sagte Anne Fisser, Projektleiterin im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Feldafing. Inhalt des einjährigen „Leadership Trainings“ mit Teilnehmern aus China, Nepal, Pakistan und Tadschikistan ist es, die Nachwuchsführungskräfte, die allesamt über einen Hochschulabschluss und über deutsche Sprachkenntnisse verfügen, auf politische Reformprozesse in ihrer Heimat zur Entwicklung von Bergregionen der Himalaya-Hindukusch-Pamir-Region vorzubereiten.

Nach dem Mittagessen ging es nach Eching zur Besichtigung der Kläranlage. Trotz des etwas „anrüchigen Themas“ versprachen Projektleiterin Anne Fisser und ihre Gruppe: „Wir kommen bestimmt wieder.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Die Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutz merken auch Christbaumverkäufer – heuer so sehr wie nie zuvor. Viele Kunden bevorzugen heimische Bäume. Manche wollen sie am …
Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten

Kommentare