32 Gautinger Gymnasiasten haben zusammen mit Lehrerin Petra Stoll (r.) das englischsprachige Magazin „Happiness“ produziert. Mit dem Erlös will der katholische Priester Papaiah Reddimasu in Indien eine Schule für 500 Kinder bauen. Foto: svj

Gymnasiasten unterstützen Schulbau in Indien

Gauting - Was bedeutet Glück für ein Kind aus Indien und für eines aus Gauting? Das beantworten die Gautinger Gymnasiasten in einem englischen Magazin. Gleichzeitig sammeln sie damit Geld für einen guten Zweck.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf des Magazins „Hapiness“ soll der Bau einer Schule in Indien unterstützt werden. In Nalgonda im Bundesstaat Andhra Pradesh sollen 500 Kinder unterrichtet werden, berichtet der indische Projektpartner Papaiah Reddimasu. Über 30 000 Euro wurden über die auf weitere Schulen ausgedehnte Aktion bereits gesammelt. Wenn 45 000 Euro zusammen sind, kann mit dem Bau begonnen werden. Reddimasu hofft, dass es 2010 soweit ist.

In dem Magazin vergleichen die Jung-Redakteure das unterschiedliche Verständnis des Begriffs Glück in der indischen Kultur und im wohlhabenden Oberbayern. Das Projekt vermittle Sprach-Kompetenz und fördere den Blick auf zwei unterschiedliche Kulturen, erläutert Stoll.

Die Schüler haben mit der Lehrerin Interviews mit indischen Kindern geführt und ausgewertet. Während den Jugendlichen im Würmtal der neueste i-Pod Glück verheiße, freue sich ein indischer Bube schon über ein kaltes Getränk, weil es dort nur vereinzelt Kühlschränke gebe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Die Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutz merken auch Christbaumverkäufer – heuer so sehr wie nie zuvor. Viele Kunden bevorzugen heimische Bäume. Manche wollen sie am …
Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten

Kommentare