Herrschinger Duo erneut auf dem Podest

Herrsching/Kiel - Katja Müller und Sandra Boschert (beide Herrschinger Segelclub) haben bei der 125. Kieler Woche den dritten Platz in der 420er-Klasse belegt.

Bei mäßigen Winden gestaltete sich der Regattaverlauf äußerst spannend. Am Samstag konnte nur eine Wettfahrt ausgetragen werden; die aber entschieden die Wörthseerin Katja Müller und ihre Vorschoterin Sandra Boschert aus Widdersberg für sich. Am Ende reichte es für die beiden Segel-Mädchen wie im Vorjahr für Rang drei hinter dem Berliner Duo Florian Dziesiaty/Oliver Szymanski und dem Team Federico Maccari und Vitali Rocco aus Italien. Damit bildeten die beiden HSC-Seglerinnen das beste Damenteam. Gesamtvierte wurden Ferdinand Gerz vom Seglerverein Wörthsee und Tobias Bolduan vom Deutschen Touring Yacht-Club aus Tutzing.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband wertet die aktuellen Tabellen
Die Entscheidung ist gefallen. Seit Mittwoch ist klar, wie es mit dem Tischtennissport in der kommenden Saison weitergeht. Der nationale Verband trifft eine mutige …
Verband wertet die aktuellen Tabellen
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Die Stimmzettel der Kreistagswahl müssen neu ausgezählt werden. Das hat der Wahlausschuss so beschlossen. Das Ergebnis könnte Konsequenzen für die Zusammensetzung des …
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Sie bekam nur 4,25 Euro vom Jobcenter und geriet in große Not: Nach drei Jahren zähen Ringens mit den Behörden hat die Starnbergerin Hildegard Z. nun doch Anspruch auf …
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“
83 statt bisher 51 Grüne sitzen nun in den Gremien im Landkreis Starnberg. Für den Landratsposten und Bürgermeisterämter hat es aber nicht ganz gereicht. Damit ist die …
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“

Kommentare