Rückruf für gefährliche Raketen: EU warnt über Schnellwarnsystem - akute Gefahr droht

Rückruf für gefährliche Raketen: EU warnt über Schnellwarnsystem - akute Gefahr droht
Die Broschüre wird zusammen mit der neuesten Ausgabe von „Unser Dorf“ verteilt. foto: fkn

Hilfe in der Not

Weßling - Hilfsbereitschaft wird in der Gemeinde Weßling sehr groß geschrieben. Der Verein "Unser Dorf" hat nun eine Broschüre herausgebracht, in der steht, wo die Hilfe zu finden ist.

Jeder braucht einmal Hilfe - aber wo ist sie zu bekommen? Das Redaktionsteam der Weßlinger Zeitschrift Unser Dorf hat alle Helfer und Hilfen in einer Broschüre zusammengefasst. Eine Mammutaufgabe - und ein Zeugnis der Hilfsbereitschaft und des ehrenamtlichen Engagements in Weßling. Die Broschüre wird kostenlos an alle Haushalte verteilt.

Auf 16 Seiten haben Heidrun Fischer und Dietmar Kuß vom Verein „Unser Dorf“ die Informationen zusammengetragen. „Wo die Apotheke ist, weiß jeder. Wer aber bei speziellen Problemen helfen könnte, das ist entweder völlig unbekannt oder man weiß nicht, wie und wo der Kontakt hergestellt werden könnte“, schreiben Fischer und Kuß im Vorwort.

Die Angebote sind breit gefächert: Hilfe bei der Gartenarbeit, Hausbesuche für psychisch Kranke, Unterstützung, wenn in einer Familie die Mutter erkrankt, Radreparierkurse. Auch für Fischer und Kuß war die Vielfalt in Weßling eine Überraschung. „Wir sind auf Neuland gestoßen“, sagt Kuß, der sich durch seine langjährige Tätigkeit bei „Unser Dorf“ in Weßling eigentlich gut auskennt. „Wir haben gestaunt, was es alles gibt bei uns.“ 20 Vereine, sieben Gruppierungen, zwei konkrete Hilfsangebote der Gemeindeverwaltung, drei Freiwillige Feuerwehren und zwei Bürgerinitiativen, die alle im Ernstfall mit Rat oder sogar Tat den Weßlingern zur Seite stehen könnten.

Die Idee für die Broschüre hatte Dietmar Kuß, die Recherchen machte Heidrun Fischer. „Das waren natürlich mehrere Monate Arbeit“, berichtet Kuß. Die Broschüre im Din-A-5-Format und im typischen mittel- und hellblauen Design der Weßlinger Zeitschrift wird mit der neuesten Ausgabe von „Unser Dorf“, der Nummer 69, an alle Weßlinger Haushalte verteilt. Auf zwei Seiten sind die Kategorien aufgeführt, damit sich der Suchende schnell zurechtfindet. Eine Liste mit den Angeboten folgt.

Bei der Organisation erfuhr auch „Unser Dorf“ große Hilfe. „Als ich die Idee für die Broschüre unserer Druckerei vorstellte, bot die an, alles komplett kostenlos zu machen“, sagt Kuß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Training, Tafel, Rettung: Ohne Freiwillige geht nichts
Sie setzen sich für andere ein, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten: Ehrenamtler halten in unserer Gesellschaft viele Institutionen am Laufen. Was am heutigen …
Training, Tafel, Rettung: Ohne Freiwillige geht nichts

Kommentare