Start frei für die Skat- und Scooter-Freunde in Inning. Der Treffpunkt hat sich schon bewährt. Foto: SvJ

Skater, Scooter und Stunts

Inning - Nach einer unkonventionellen Einweihungsfeier samt atemberaubender Stunt-Scooter-Show und Festbuffet hat der Inninger Trendsportnachwuchs den neuen Skate- und Bikeplatz auch offiziell in Beschlag genommen.

Inoffiziell wurde das neue Terrain schon seit Ende der Sommerferien erkundet und bekam von den begeisterten Nutzern durchgehend die Note „gut“. „Sehr cool“ und „wir haben auf der Anlage schon viel ausprobiert“, kommentierten die Inninger Scooter-Fahrer Leon, Philipp, Valentin, Louis (12) und Johannes (13) die guten Trainingsmöglichkeiten. „Den First-run mache ich mit Sicherheit nicht“, versicherte Bürgermeister Walter Bleimaier schmunzelnd. Rund sechs Jahre habe es von der ersten Anfrage bis zur Einweihung gedauert, keine unübliche Zeit für kommunale Projekte. Dass das Skateplatz-Projekt in dieser Zeit nicht an der Grundstücksfrage gescheitert ist, schrieb der Bürgermeister vor allem der Geduld des Projektleiters zu: „Gäbe es den Thomas Dahmen nicht, gäbe es die Skateranlage nicht.“ Er habe sie einfach durchgesetzt. Zum Dank wurde dem ehrenamtlichen Kümmerer ein Freie-Fahrt-Gutschein nach Südtirol überreicht.

„Es war ein langer Weg dahin“, meinte auch Dahmen. Dank großzügiger Sponsoren, des engagierten Anlagenbauers Daniel Heinkelein und der engagierten Kinder sei man jetzt hier.

Nach den kurzen Festreden gingen rund 15 Scooter-Fahrer an den Start und präsentierten Eltern, Geschwistern und Gemeinderäten ihre Tricks. Die Sprungkünste bewunderte auch der frühere Bürgermeister Werner Röslmair. Er hatte das Projekt vor Jahren im Gemeinderat angestoßen und sich lange Zeit für dessen Realisierung eingesetzt. Sportler-Mutter Heidi Rieb aus Eching ist von dem „zentralen Treffpunkt“ begeistert. Es sei ein Ort, wo sich Kontakte knüpfen ließen. Ihr Sohn Tobi sei eigentlich Fußballer. Er habe durch den Skateplatz gerade ein neues Hobby entdeckt. Andere Scooter-Fahrer, wie der 13-jährige Domi aus Hechendorf und der 17-Jährige Manuel aus Gilching, haben ihre Leidenschaft für den Sport schon vor rund drei Jahren entdeckt. Beide haben lange und intensiv daheim und auf verschiedenen Anlagen trainiert, bis Backflip und Cliffhanger To Tailwhip so bewundernde Blicke auf sich zogen wie in Inning. Spaß an der Einweihungs-Show hatten alle Jugendlichen - ob sieben oder 17 Jahre, ob Anfänger oder Crack, aus Inning, Gilching oder Moorenweis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Halt, besserer Takt, gute Bahnhöfe: Das sind die Wünsche des Landkreises
Der Bund wird der Deutschen Bahn mehr als 80 Milliarden Euro für Sanierungen der Bahnanlagen zur Verfügung stellen. Der Landkreis Starnberg will davon ein Stück abhaben …
Neuer Halt, besserer Takt, gute Bahnhöfe: Das sind die Wünsche des Landkreises
Tourismus auf Rekordkurs: Mehr Gäste als jemals zuvor
Schon in der Saison 2018 verzeichnete der Landkreis mehr Übernachtungen als je zuvor. Nun wurde der Rekord erneut geknackt. Das geht aus der Sommerhalbjahr-Bilanz der …
Tourismus auf Rekordkurs: Mehr Gäste als jemals zuvor
5G: Bürgermeister rüsten sich für den nächsten Mobilfunk-Streitpunkt
Der Ausbau steht zwar nicht unmittelbar bevor, aber mittelfristig wird der neue Mobilfunkstandard 5G auch den Landkreis erreichen. Das lassen die Pläne der Anbieter wie …
5G: Bürgermeister rüsten sich für den nächsten Mobilfunk-Streitpunkt

Kommentare