+
Tifosi aus Starnberg freuen sich aufs Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale: Wirt Rosario De Dominicis (h.r.) mit seinen Mitarbeitern (v.l.) Emilio, Domenico und Antonio.

Bayern gegen Juve

Italiener im Fußballfieber

  • schließen

Landkreis - FC Bayern gegen Juventus Turin. Am Mittwochabend steigt das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League. In der Allianz Arena geht's um die Weißwurst - oder Pizza. Die Italiener im Landkreis sind schon heiß.

Dieses Spiel ist wichtig, enorm wichtig. Nicht nur, weil es für diese zwei großen europäischen Fußballclubs um den Einzug ins Viertelfinale der Champions League geht. Im deutsch-italienischen Duell zwischen dem FC Bayern und Juventus Turin steht am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) die Familienehre auf dem Spiel. Zumindest bei den Martoranas.

Luigi Martorana spielt für den SV Söcking.

„Ich bin Bayern-Fan, obwohl bei mir zu Hause alle für Juve sind“, sagt Luigi Martorana. Der 32-jährige Italiener hat im Landkreis Starnberg schon mehrere Stationen durchlaufen und kickt derzeit für den SV Söcking in der A-Klasse 5. Der junge Papa wohnt nur wenige Meter von der Söckinger Sportanlage entfernt und wird am Mittwoch natürlich Fußball schauen - zu Hause mit Freunden. „Logo kommt Bayern weiter. Das ist doch klar“, sagt der Milan-Fan - wohlwissend, dass es auch im Fünfseenland zahlreiche Fans geben wird, die Juve nach dem beeindruckenden Hinspiel (2:2) die Daumen drücken werden.

So wie Rosario De Dominicis. Der 56-Jährige betreibt ein Ristorante in der Starnberger Ludwigstraße. „Ich bin eigentlich Süditaliener, aber bei uns ist Juve so etwas wie der FC Bayern bei euch in Deutschland.“ Will heißen: Das Fanpotenzial des italienischen Rekordmeisters, der Vecchia Signora (Spitzname für Juventus Turin: Alte Dame), erstreckt sich über den ganzen Stiefel. „Wir haben Trikots, Schals und mehr von Juventus, ich gehe am Mittwoch auch ins Stadion - mit einem Bayern-Fan“, sagt Gastronom De Dominicis. Sein Sohn Fabio sei auch beim Hinspiel in Turin vor Ort gewesen und eigentlich Bayern-Fan. „Aber wenn Juve spielt, ist er für Turin“, erzählt Rosario De Dominicis, der bei Welt- und Europameisterschaften in seinem kleinen Gärtchen in Starnberg mit seinen Gästen bei den Spielen mitfiebert.

Das Runde muss ins Eckige: beim Fußball und beim Pizzabacken

Wirt Michele Sozzo mit Mitarbeiter Claudiu-Marius Grozavescu.

Und wer gewinnt das mit Spannung erwartete Match am Mittwochabend? „Natürlich wird es Juve machen, Endstand 0:1“, sagt der stolze Italiener De Dominicis. Luigi Martorana ist da ganz anderer Meinung: „Niemals, Bayern haut Juve raus.“ Ebenfalls live vor Ort in der Arena wird Michele Sozzo sein. Der 52-Jährige betreibt an der Gilchinger Römerstraße die Trattoria Rusticone. „Ich freue mich auf das Spiel. Eigentlich bin ich Bayern-Fan, aber diesmal wird mein Herz vielleicht ein bisschen mehr für Juve schlagen“, sagt er. Man ist halt doch Italiener und als solcher Fußballfan durch und durch. Das Runde muss ins Eckige, so oder so: Am Mittwochabend im Fröttmaninger Stadion und am Donnerstag in Gilching, wenn Sozzos beliebte Steinofenpizza wieder in den Karton rutscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Die Energiewende hinkt weiter durch den Landkreis Starnberg. Selbst der Energiepreis, der Vorbilder loben sollte, leidet unter Teilnehmermangel.
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Musik, Mojitos, Männerhaut
Weiberfasching im Landkreis Starnberg – das bedeutet Ausnahmezustand in den Sälen der Region. Unser (männlicher) Reporter mischte sich mutig unter die närrische …
Musik, Mojitos, Männerhaut
Schulleiter bereit für Umstellung auf G9
Ist das achtjährige Gymnasium ein Auslaufmodell? Vieles spricht dafür, dass Bayern zum G 9 zurückkehrt. Auch wenn die Entscheidung dazu erst im März fällt. Die Mehrheit …
Schulleiter bereit für Umstellung auf G9
Stürmischer Nachmittag im Fünfseenland
Regenschirme bitte festhalten: Für den Nachmittag und die Nacht sind für den Landkreis Starnberg Sturmböen angesagt. Auch der Weiberfasching wird stürmisch - in jedem …
Stürmischer Nachmittag im Fünfseenland

Kommentare