Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft

Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft
Seit einem Jahr gilt das Rauchverbot an den Gasthaus-Tischen. Foto: fkn

Ein Jahr Rauchverbot - eine Bilanz

Landkreis - Seit einem Jahr gilt das Rauchverbot in Gaststätten und öffentlichen Gebäuden. Für die einen ist es Fluch, für die anderen Segen.

Die meisten Wirte im Landkreis Starnberg haben mit dem Rauchverbot anfangs ihre Probleme gehabt. Nicht nur weil mancherorts viele Gäste weggeblieben sind - "schlagartig", wie Martina Edelmann berichtet. Die Inhaberin des gleichnamigen Cafés in Gilching hat auch Ärger mit ihren Nachbarn bekommen, weil die Raucher sich vor der Tür des Lokals treffen, und ihren blauen Dunst in die Luft blasen. „Dabei kommen sie ins Reden und Lachen und zünden sich schnell noch eine Zigarette an, weil’s grad so gesellig ist“, erklärt die Cafébesitzerin.

Andere Wirte-Kollegen bestätigen, dass sich die Situation mittlerweile eingependelt hat. Die Leute haben sich daran gewöhnt, dass im Gasthaus nicht mehr geraucht werden darf und "genießen die reine Luft im Lokal". Einige Wirte freuen sich sogar, dass sich ihre Gästezahl gesteigert hat. Nur die Inhaberin der Waldwirtschaft Manthal ist frustriert: „Seit dem Inkrafttreten des Rauchverbots kann ich eigentlich zusperren. Ohne Rauchen ist die Gemütlichkeit weg.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare