Jetzt geht's ans Sparbuch

Andechs - Wenn selbst die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt werden können, kann es dramatischer eigentlich nicht sein. In Andechs ist dies der Fall. „Ein bitterer Haushalt", meinte Andreas Schöpf (SPD).

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses regte in der Gemeinderatssitzung am Dienstag an, künftig vierteljährlich einen „Status“ vorzulegen, um böse Überraschungen wie diese besser absehen zu können.

Um den Haushalt in diesem Jahr ausgleichen zu können, muss sich die Gemeinde am Ersparten bedienen. Dem laufenden Geschäft fehlen 166 000 Euro. Große Posten bei Einkommens- und Gewerbesteuer rissen Löcher in den Etat. Schon 2009 hatte Andechs mit mehr Gewerbesteuereinnahmen gerechnet als es am Ende tatsächlich waren. Dazu die Erhöhung der Kreisumlage - „das macht in der Summe viel aus“, meinte Georg Scheitz (CSU), der als Stellvertreter zu Beginn der Sitzung Bürgermeisterin Anna Neppel vertrat.

Bitter sei besonders das, was nicht im Haushaltsplan zu lesen sei, fand Schöpf. Nämlich die Investitionen für lange geplante Projekte wie eine Turnhalle, Hochwasserschutz oder die Sanierung der Alten Schule in Machtlfing. All diese Dinge sind in weite Ferne gerückt, denn Kreditaufnahmen sind in dieser finanziell unsicheren Situation nicht mehr erlaubt. Um trotzdem „Gewehr bei Fuß“ stehen zu können, wurden immerhin die Planungskosten im laufenden Haushalt berücksichtigt, betonte Scheitz. Ansonsten war er mit Schöpf einer Meinung.

Bürger und Firmen sollen die Misere aber offenbar nicht zu spüren bekommen, denn von jedweder Beitrags- oder Steuererhöhung konnte noch einmal abgesehen werden. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer bleibt zum Beispiel bei 290 Prozentpunkten.

Auch die Machtlfinger dürfen sich freuen: An ihrem DSL-Anschluss wurde festgehalten. Mit 155 000 Euro macht der Anschluss des kleinsten Ortsteils einen der beiden größten Batzen bei den Ausgaben aus. Höher sind nur noch die geplanten Ausgaben für „Beschaffungen“ der Feuerwehren mit 181 000 Euro, wobei für den Feuerwehranbau in Erling extra 40 000 Euro vorgesehen sind.

Vergleichsweise hart trifft die kleine Gemeinde Andechs auch die Beteiligung am Zweckverband weiterführende Schulen im westlichen Landkreis, an den im laufenden Jahr 74000 Euro abzuführen sind. Da bleibt nicht viel übrig. Das Ersparte in den Rücklagen schrumpft heuer auf 400 000 Euro. Das macht eine Pro-Kopf-Verschuldung, die um 50 Euro auf 903,89 Euro gedrosselt werden konnte, nicht wett. Schon gar nicht, wenn der vergleichbare Landesdurchschnitt bei nur 656 Euro liegt.

Die Zahlen:

Haushaltsvolumen 5,75 Millionen Euro (2009: 7,83 Millionen Euro)

Rücklagen 872 540 Euro zu Beginn 2010 (1,77 Millionen Anfang 2009)

Schulden 2,9 Millionen Euro 2010 (3,1 Millionen Euro 2009)

Auch interessant

Kommentare