Am Hauptbahnhof

Junge Frau in München belästigt

Starnberg/München - Ein Wohnsitzloser hat in München eine junge Frau aus dem Landkreis belästigt. Eine Zeuge machte dem ein Ende.

Das Angriff kam beim Warten auf die S-Bahn: Gegen 22.40 Uhr hatte sich der Wohnsitzlose aus Sachsen-Anhalt einer 27-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg von hinten genähert. Die Frau saß am Mittelbahnsteig des S-Bahnhaltepunkts Hauptbahnhof und arbeitete an ihrem Laptop. Dann soll der 24-Jährige in die Haare der Frau gegriffen und dabei ihre Kopfhörer gewaltsam aus den Ohren gezogen haben, teilte die Bundespolizei mit.

Die 27-Jährige habe den ihr unbekannten Mann deutlich und unmissverständlich darauf hingewiesen, dass er das lassen soll. Infolgedessen schlug ihr der junge Mann unvermittelt ins Gesicht. 

Ein 51-jähriger Reisender bemerkte den Vorfall und stellte sich schützend zwischen die Frau und den Wohnsitzlosen. Gleichzeitig rief der Zeuge lautstark um Hilfe. Die 27-Jährige und der Zeuge liefen ins Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs. Dort wurde eine zivile Streife der Deutsche Bahn-Sicherheit auf die beiden aufmerksam. 

Die Mitarbeiter machten sich auf die Suche und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen einer Bundespolizeistreife fest. Dabei beleidigte der zeitweise aggressiv wirkende Wohnsitzlose die DB-Mitarbeiter massiv. Die Bundespolizisten nahmen den 24-Jährigen mit zur Dienststelle und in Gewahrsam. Die Beamten konnten keine Alkoholisierung feststellen. Gegen den Mann aus Sachsen-Anhalt wird jetzt wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt, teilte die Bundespolizei weiter mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerber für Kulturpreise gesucht
In mehreren Sparten vergibt der Landkreis Starnberg auch 2018 seine Kulturpreise. Bis 30. April können sich Interessenten bewerben. 
Bewerber für Kulturpreise gesucht
Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Die Unfallzahl im Landkreis Starnberg ist gesunken, die Zahl der Verletzten jedoch gestiegen. 
Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Lebensgefahr! Das Eis ist noch zu dünn
Wer sich derzeit auf die Eisdecke eines unserer Seen begibt, riskiert sein Leben.
Lebensgefahr! Das Eis ist noch zu dünn
Gau Starnberg mit „unerfreulichem Start ins Jahr 2018“
Den sinkenden Mitgliederzahlen zum Trotz hat der Schützengau Starnberg jetzt zahlreiche Mitglieder geehrt. Über 130 Gäste kamen zur Jahresversammlung.
Gau Starnberg mit „unerfreulichem Start ins Jahr 2018“

Kommentare