1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Lkr. Starnberg

STA darf WOR, aber WOR nicht STA

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Seinen betagten Topolino hat Josef Praller samt altem Kennzeichen über die Gebietsreform gerettet. Foto: sh
Seinen betagten Topolino hat Josef Praller samt altem Kennzeichen über die Gebietsreform gerettet. Foto: sh

Landkreis - Die alten Kennzeichen wie WOR kommen wieder - und das mit Macht. Die Neufassung der Kennzeichenvorgaben erlauben im gesamten Landkreis Starnberg WOR-Kennzeichen. Auch in Orten, die nicht mal in der Nähe von Wolfratshausen liegen.

Nachdem bundesweit die Bewohner von heute nicht mehr existenten Landkreisen ihre Autokennzeichen zurückhaben wollten, hat die Politik nachgegeben. Kennzeichen, die es seit Jahrzehnten nicht mehr gibt - im Fünfseenland betrifft dies nur WOR für Wolfratshausen - können nun wieder ausgegeben werden. Heißt: Ab 10. Juli kann man sich in Starnberg ein WOR-Kennzeichen holen, egal, wo man im Landkreis wohnt, gab Landrat Karl Roth bekannt. Früher hatten lediglich die damaligen Gemeinden Bachhausen und Höhenrain, die bei Auflösung des Landkreises Wolfratshausen zu Starnberg geschlagen wurden, ein WOR an der Stoßstange.

Der Landkreis München wird WOR als Kennzeichen in seinem Gebiet zulassen und solche Autoschilder auch auf Wunsch ausgeben. Das heißt: Auch ein Garchinger kann künftig ein WOR-Kennzeichen bekommen, wenn er das denn will.

Für heute noch existente Kennzeichen gilt die Regel jedoch nicht. Sonst hätte im Landkreis München auch STA zugelassen werden können, da Neufahrn früher zu Starnberg gehörte, heute aber als Teil Schäftlarns zu München.

Auch interessant

Kommentare