Staunende Gesichter: Zahlreiche Experimente wie einen brennenden Ethanol-Eisberg zeigten Oliver Baron (l.) und Xaver Steemann den Stockdorfer Grundschülern. Foto: rutt

Kleine Forscher in der Grundschule

Stockdorf - Naturwissenschaft zum Anfassen: Eine Vorlesung an der LMU München und einen Tag experimentieren haben die Stockdorfer Grundschüler hinter sich. Alle waren begeistert.

Die Exzellenzinitiative CIPSM hatte die Schüler in die Ludwig-Maximilians-Universität nach München eingeladen und einen Tag später in Stockdorf besucht. Ziel war es, die Kinder „möglichst früh für die Naturwissenschaften zu begeistern“, erklärte Geschäftsführer Oliver Baron.

In der LMU wurde den Buben und Mädchen erklärt, was Chemie überhaupt ist. Anhand von Legosteinen, die als Atome dienten, demonstrierten Baron und Xaver Steemann, wie Stoffe aufgebaut sind.

Bei der Veranstaltung in Stockdorf stand dann das Thema Wasser im Vordergrund. Zu Beginn wurden den Schülern in der Aula Versuche gezeigt, danach durften sie selber experimentieren. Zum Beispiel wurde Wasser in seine Elemente Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt und der Wasserstoff anschließend angezündet - das Ergebnis: ein lauter Knall. Außerdem bauten die Kinder mit Sand und Kiesel eine Filteranlage und säuberten damit Dreckwasser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf-Seen-Filmfestival: Vier Weltpremieren und ein neuer Preis
Mehr als 150 Filme gibt es beim 13. Fünf-Seen-Filmfestival (FSFF) zu sehen. Los geht’s gleich mit einer Weltpremiere. Neu ist nicht nur der Hannelore-Elsner-Preis – …
Fünf-Seen-Filmfestival: Vier Weltpremieren und ein neuer Preis
Jeder Fünfte im Landkreis Starnberg fährt SUV - aber in Oberbayern ist die Region nur auf Platz 4
Jedes fünfte Auto im Landkreis Starnberg ist ein SUV, also ein mehr oder weniger geländegängiger Geländewagen, oder ein Allradfahrzeug. Das hat der Zeitungsdienst …
Jeder Fünfte im Landkreis Starnberg fährt SUV - aber in Oberbayern ist die Region nur auf Platz 4
Freud und Leid mit der Rettungsgasse: Einsatzkräfte berichten 
Rettungsgassen auf der Autobahn können manchmal sogar überlebenswichtig sein: Einsatzkräfte machen positive und negative Erfahrungen mit ihnen.
Freud und Leid mit der Rettungsgasse: Einsatzkräfte berichten 

Kommentare