Ekel-Alarm bei Fleischhersteller: Firma stoppt sofort Produktion - Schaden in Millionenhöhe

Ekel-Alarm bei Fleischhersteller: Firma stoppt sofort Produktion - Schaden in Millionenhöhe
+
„Ich will mit Ihnen gemeinsam ein tolles Ergebnis einfahren“: Landratskandidat Stefan Frey (vorne 4.v.r.) und der Großteil der übrigen 59 Kandidaten der Landkreis-CSU. 

Starnberger Kreis-CSU

„Wir werden den Landkreis schon rocken“

  • schließen

Die Starnberger Kreis-CSU traf sich am Donnerstag zu ihrer Aufstellungsversammlung in Andechs. Die Abstimmung verlief unkompliziert.

Landkreis – Die prominenten Namen stehen ganz oben auf der Kandidatenliste der CSU für die Kreistagswahl im nächsten März. Das fand am Donnerstag nicht bei allen Delegierten Gefallen, laut ausgesprochen wurde die Kritik bei der Versammlung auf dem Heiligen Berg aber nicht. „Wir haben versucht, möglichst viele Interessen zu berücksichtigen“, versicherte Kreisvorsitzende Stefanie von Winning. „Es ist sehr viel Hirnschmalz in diese Liste hineingeflossen“, sagte sie. Es wurde gestritten, Namen wurden getauscht. Am Ende stehe eine „wohl abgewogene Liste“, auf der 22 Frauen vertreten sind, jede Altersgruppe berücksichtigt ist und auch jeder Ortsverband. Mit diesem Team und Stefan Frey an der Spitze will die Tutzingerin „den Landkreis rocken“.

Zwei Bürgermeister sind dabei, die wieder antreten: Walter Bleimaier (Inning) und Dr. Brigitte Kössinger (Gauting). Zwei, die aufhören: Wolfram Gum (Seefeld) und Rupert Monn (Berg). Mit Fromuth Heene (Herrsching), Andreas Lechermann (Weßling), Klaus Kögel (Seefeld) und Thomas Ruckdäschel (Wörthsee) gibt es auch vier, die es noch werden wollen. Darüber hinaus zwei, die die Kreis-CSU als Bürgermeisterkandidaten unterstützt. Für Andechs wurde Landratsamtssprecher Stefan Diebl von seinem Chef am Donnerstag in die Versammlung eingeführt. Karl Roth selbst lehnte sich an diesem Abend entspannt zurück. Zur Wahl steht er nicht mehr. Der zweite ist Patrick Janik für Starnberg.

114 Delegierte und Gäste nahmen an der Versammlung teil

114 Delegierte und Gäste fanden den Weg hinauf in den Andechser Klostergasthof. Jeder Ortsverband an einem Tisch, mancher auch an zwei. Herausgeputzt hatten sich die Kandidaten, denn schon am Eingang zum Saal war ein Fotostudio aufgebaut. „Und keiner verlässt den Saal, ohne mir einen Zettel (Einwilligungserklärung) gegeben und ein Foto von sich gemacht haben zu lassen“, sagte die Vorsitzende streng.

Dem Kandidaten für das Landratsamt kam das entgegen. Er braucht ein starkes und auf den Plakaten auch optisch homogenes Team. „Mit Ihnen gemeinsam will ich ein tolles Ergebnis einfahren“, rief er begeistert in den Saal, nachdem er sein elf Punkte umfassendes „Manifest“ vorgestellt hatte. Mit Standpunkten wie diesen, das Projekt Gymnasium Herrsching zu Ende zu bringen oder dass er eine Müllumladestation in Hochstadt kategorisch ablehne. Seinen Ausführungen nach würden unter seiner Amtsführung wenigstens zwei neue Stellen im Landratsamt geschaffen, die eines Umwelt- und die eines Ehrenamtsmanagers. Und nicht nur einmal erwähnte Frey, an gewissen Stellen „noch eine Schippe drauflegen“ zu wollen.

Die Abstimmung verlief unkompliziert und eindeutig

Freys „Manifest“ erinnerte ein bisschen an die „Punkteliste“, die sich einst Roth am Anfang eines jeden Jahres vor Augen hielt und dann Schritt für Schritt abhakte. In den meisten Fällen hat das funktioniert, natürlich nicht immer, wie etwa das Schulprojekt Gymnasium Herrsching. Dies wird ein neuer Landrat und ein neuer Kreistag realisieren müssen.

Die Kandidaten sind gerüstet. Die 60 Namen, die der Kreisvorstand vorschlug, wurden in einer unkomplizierten Blockabstimmung bestätigt, wenn auch nicht jeder Einzelne mit 100 Prozent.  

Die Liste der CSU im Kreistag

1. Stefan Frey, 2. Ute Eiling-Hütig, 3. Harald Schwab, 4. Stefanie von Winning, 5. Georg Scheitz, 6. Ute Nicolaisen-März, 7. Christoph Picker, 8. Eva-Maria Klinger, 9. Ludwig Horn, 10. Patrizia Pawlik, 11. Andreas Lechermann, 12. Fromuth Heene, 13. Manfred Herz, 14. Dr. Brigitte Kössinger, 15. Rupert Monn, 16. Walter Bleimaier, 17. Anita Painhofer, 18. Georg Zankl, 19. Armin Heil, 20. Maximilian Stürzer, 21. Christina Reich, 22. Thomas Beigel, 23. Christian Wagner, 24. Martin Frey, 25. Charlotte Meyer-Bülow, 26. Maximilian Platzer, 27. Jannika Mock, 28. Martin Fink, 29. Georg Zerhoch, 30. Stefan Diebl, 31. Klaus Kögel, 32. Patrick Janik, 33. Margarete Kaspar, 34. Maximilian Jörgens, 35. Stefan Kalski, 36. Christina Mörtl-Diemer, 37. Wolfram Gum, 38. Ludwig Jägerhuber, 39. Anton Lidl, 40. Rudi Zirngibl, 41. Thomas Ruckdäschel, 42. Robert Weiß, 43. Johanna Pfänder, 44. Roland Lübeck, 45. Thomas Parsdorfer, 46. Sebastian Bartl, 47. Nandl Schultheiß, 48. Andreas Diethelm, 49. Angelika Kammerl, 50. Andrea Reichler, 51. Martin Strasser, 52. Nine Helmers, 53. Johann Dreyer, 54. Renate Losert, 55. Johannes Obermaier, 56. Stephan Ebner, 57. Claudia Hatteier, 58. Michaela Weimeir, 59. Katharina Beiwinkler und 60. Robert Brack. Ersatzkandidaten: 1. Wolfram Staufenberg, 2. Julia Finkeisen und 3. Roland Schrafstetter.

Alle News und Infos zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Starnberg finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare