Radl-Rallye statt Papierbootrennen

Landkreis Starnberg - Der Kreisjugendring Starnberg hat ein neues Mitglied. Auf der Herbstvollversammlung wurde die Ortsgruppe der Islamischen Jugend mit viel Freude aufgenommen.

„Wir bieten einen Treffpunkt für alle und machen viel zusammen“, erklärte Ercan Coban, der den Jugendleiter Ahmet Günyeli vertrat. Vor zwei Jahren wurde die Gruppe gegründet und ist seitdem sehr gut angekommen bei den Jugendlichen. „Inzwischen sind wir etwa 25 Buben und 15 Mädchen.“ Feste Termine gibt’s allerdings noch nicht, in der Regel treffen sich die Gruppen zweimal die Woche. „Wir reden über Dinge, über die ich zum Beispiel mit meinem Vater nicht reden könnte“, sagte Coban. Für solche Gespräche, aber auch bei Gruppendiskussionen über den Islam sind in jeder Gruppe Betreuer, die den Islam studiert haben. „Unsere Pflicht ist, aufzuklären - denn es gibt halt doch naive Menschen“, sagte Coban weiter. Und die gilt es zu informieren, „bevor sie in eine radikale Richtung abdriften“.

Auch der Veranstaltungskalender 2015 bot etwas Neues: An Stelle des Papierbootrennens ist die „Radl-Rallye durch den Landkreis“ geplant - am 11. Juli 2015. Abgesehen vom Datum steckt die Radltour allerdings noch in der Planung. „Wir vom KJR wollen möglichst viel aktive Freizeitgestaltung für Familien bieten“, sagte Ralf Stößlein. Der Geschäftsführer des KJR ist sicher, dass die Aktion bestens ankommen wird. „Diese Tour soll Urlaub daheim sein, an einem Ort, an dem viele andere Urlaub machen“, sagte Stößlein.

Jetzt muss nur noch eine geeignete Strecke für die Radltour gefunden werden. Bei der nächsten Vollversammlung im März soll das fertige Konzept vorgestellt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Die Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutz merken auch Christbaumverkäufer – heuer so sehr wie nie zuvor. Viele Kunden bevorzugen heimische Bäume. Manche wollen sie am …
Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten

Kommentare