Missionsbenediktinerinnen Tutzing trennen sich von Krankenhaus

Starnberg - Das Tutzinger Krankenhaus bekommt einen neuen Träger. Die Artemed-Klinikgruppe übernimmt das Haus von den Missionsbenediktinerinnen.

Das Mediziner-Team und die Pflegekräfte wurden am Freitag über die Entscheidung der Ordensfrauen unterrichtet, die Trägerschaft für das von ihnen gegründete Krankenhaus abzugeben. Mit der Artemed-Klinikgruppe sind die Benediktinerinnen vertragseinig geworden. Die Gruppe betreibt Diagnose- und Therapiezenten für Venen und Haut in Bad Oeyhnhausen (Nordrhein-Westfalen), München und Hamburg, in der Hansestadt zudem ein Zentrum für Orthopädie und Gelenkchirurgie. Wie am Freitag bei einem Pressegespräch betont wurde, sollen die in Tutzing bislang betriebenen und in den vergangenen Jahren neu auf- und ausgebauten medizinischen Fachbereiche erhalten werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mundschutz-Not und Reservetruppen: So ist die Lage in den Pflegeheimen
Pflegekräfte im Landkreis Starnberg kommen mit den besonderen Bedingungen in Corona-Zeiten bisher relativ gut zurecht. Sorgen bereitet aber vor allem die Knappheit der …
Mundschutz-Not und Reservetruppen: So ist die Lage in den Pflegeheimen
Hilfe für die Ärmsten der Armen
Die Tafeln im Landkreis sind wegen der Corona-Krise geschlossen. Das trifft die Kunden der Lebensmittelausgaben besonders hart. Viele Tafeln haben daher ein Notprogramm …
Hilfe für die Ärmsten der Armen
„Unternehmen gegen das Virus“: Gemeinsame Aktion im Kreis Starnberg
Das öffentliche Leben im Landkreis Starnberg steht faktisch still – das wirtschaftliche nicht. Eine Aktion von Wirtschaftsvertretern und Starnberger Merkur fördert …
„Unternehmen gegen das Virus“: Gemeinsame Aktion im Kreis Starnberg
Polizei keine nennenswerten Verstöße bekannt
Sie scheinen zu greifen, die Ausgangsbeschränkungen. Starnberg war am Sonntag wie ausgestorben. Ein Faktor dürfte dabei entscheidend gewesen sein.
Polizei keine nennenswerten Verstöße bekannt

Kommentare