Mitglieder verzweifelt gesucht

Oberalting-Seefeld - Wenn's brennt oder nur die Katze im Baum sitzt - jeder nimmt die Dienste der Feuerwehr gern in Anspruch. Aber selbst mitmachen - Fehlanzeige. Den Oberaltingern in der Gemeinde Seefeld fehlt es beispielsweise an der Vollbesetzung für die Fahrzeuge bei Tageinsätzen. Nun muss der Bauhof aushelfen.

"Warum sollen nur die Firmen die Mitarbeiter freistellen müssen?", hatte sich Seefelds Bürgermeister Wolfram Gum überlegt. Kurzentschlossen vereinbarte die Verwaltung mit einem Teil der Bauhofmitarbeiter, dass bei Einsätzen tagsüber bei der Feuerwehr ausgeholfen wird. Eine Lösung auf Dauer ist das nicht. In nächster Zeit will die Feuerwehr Oberalting verstärkt um Mitglieder werben. Dabei ist die Mitgliedschaft längst nicht nur mit Pflichten verbunden. Ein vielseitiges Jahresprogramm verspricht zahlreiche Aktivitäten und viel Spaß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband wertet die aktuellen Tabellen
Die Entscheidung ist gefallen. Seit Mittwoch ist klar, wie es mit dem Tischtennissport in der kommenden Saison weitergeht. Der nationale Verband trifft eine mutige …
Verband wertet die aktuellen Tabellen
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Die Stimmzettel der Kreistagswahl müssen neu ausgezählt werden. Das hat der Wahlausschuss so beschlossen. Das Ergebnis könnte Konsequenzen für die Zusammensetzung des …
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Sie bekam nur 4,25 Euro vom Jobcenter und geriet in große Not: Nach drei Jahren zähen Ringens mit den Behörden hat die Starnbergerin Hildegard Z. nun doch Anspruch auf …
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“
83 statt bisher 51 Grüne sitzen nun in den Gremien im Landkreis Starnberg. Für den Landratsposten und Bürgermeisterämter hat es aber nicht ganz gereicht. Damit ist die …
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“

Kommentare