+
Christoph Borchardt ist einer der beiden Geschäftsführer in Biberkor.   Foto: SVJ

Montessori Biberkor wartet auf zugesagte Förderung

Biberkor - Der Verein Montessori Biberkor steckt viel Geld in das Schulprojekt im Berger Ortsteil Höhenrain, muss aber auf zugesagte öffentliche Mittel weiterhin warten.

Zehn Millionen Euro hat der Staat dem Verein für die neue integrative Montessori-Schule bewilligt. 2008 waren bereits acht Millionen Euro in Aussicht gestellt worden. Doch bislang ist von dem Geld noch nichts auf Gut Biberkor angekommen, sagt dessen Geschäftsführer Christoph Borchardt. Ausnahme: zwei Millionen aus der IZZB-Förderung des Bundes sowie 165 000 Euro aus einem IZZB-Nachfolgeprogramm und 200 000 Euro als Abschlag für das Gymnasium.

Nicht nur der Verein in Biberkor, auch der Montessori-Landesverband hat sich mittlerweile ans Kultusministerium gewandt und die schleppende Schul-Förderung beklagt. Ein Retter in der Not ist Werner Gmell, der Initiator des Biberkor-Projekts. Er springt mit Zwischenfinanzierungen in die Bresche und hat die Rückzahlung dem Verein gestundet - so lange, bis es dem finanziell wieder besser geht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wildschweine: Bauern unzufrieden mit Bekämpfung
Die Landwirte im Landkreis Starnberg fordern weiter eine verstärkte Bejagung der Wildschweine. Die Schäden würden zunehmen.
Wildschweine: Bauern unzufrieden mit Bekämpfung
Lernen von anderen mit anderen
Den Start wollte Landrat Karl Roth auf keinen Fall verpassen, darum betonte er ausdrücklich, wie gern er zur Auftaktveranstaltung der aktuellen Azubi-Akademie im …
Lernen von anderen mit anderen

Kommentare