Nach tödlichem Tauchunfall: Polizeichef plädiert für Bojenpflicht

Starnberg - Nach dem Tod eines 38-jährigen Tauchers aus Neustadt an der Donau fordert der Starnberger Polizeichef Norbert Reller Auflagen für Taucher im Starnberger See.

Der 38-Jährige war am Sonntag mit zwei Begleitern an der Seeburg am Ostufer des Starnberger Sees getaucht, als er aus ungeklärten Gründen das Bewusstsein verlor. Die Wasserwacht konnte ihn nach 20 Minuten retten und reanimieren. Im Klinikum Großhadern verstarb der Taucher jedoch kurz darauf. Für den Starnberger Polizeichef Norbert Reller ist der neuerliche Tod eines Tauchers - der zweite in diesem Jahr - Anlass, über Auflagen für Taucher nachzudenken. Er fordert, dass Taucher vor allem an der schwer zugänglichen Seeburg nur noch mit Bojen tauchen dürfen. Das erleichere den Rettungskräften die Arbeit ungemein, ist sich Reller sicher. Die zuständigen Verbände und Vereine stehen der Forderung skeptisch gegenüber. Möglich sei es, über andere Auflagen nachzudenken, sagt der Sprecher des Starnberger Landratsamtes, Stefan Diebl. Denkbar sei zum Beispiel, einen bestimmten Ausbildungsstandard zu verlangen, eine bestimmte Gruppengröße oder Ausrüstung. Details sollen bei der nächsten Fachbesprechung geklärt werden. Sicher ist, dass ein Tauchverbot, wie es Reller am liebsten wäre, nicht geben wird. "Das ist politisch nicht durchsetzbar", ist dem Leiter der Polizei Starnberg klar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was macht Europa für mich? So viel EU-Geld fließt in den Landkreis Starnberg
Wie profitiert der Landkreis Starnberg finanziell von Europa? Eher wenig im Vergleich mit anderen Regionen. Für EU-Mittel sorgt vor allem die Leader-Aktionsgruppe …
Was macht Europa für mich? So viel EU-Geld fließt in den Landkreis Starnberg
Wegen Wassermassen: Stadt sperrt Teile der Maisinger Schlucht
Der Dauerregen sorgt auch im Landkreis Starnberg für immer mehr Feuerwehreinsätze. Eine offizielle Hochwasserwarnung gibt es allerdings nicht - noch nicht.
Wegen Wassermassen: Stadt sperrt Teile der Maisinger Schlucht
Pfingsthochwasser 1999: Land unter im Landkreis Starnberg
Die Katastrophe begann am 21. Mai 1999: An diesem Freitag vor Pfingsten hörte es einfach nicht auf zu regnen. Die ersten Bäche wurden zu reißenden Flüssen. Die …
Pfingsthochwasser 1999: Land unter im Landkreis Starnberg

Kommentare