Nach Vorfall in Tutzing

Informationen zu TBC

Landkreis - Bei TBC handelt es sich um eine gefährliche Erkrankung, die aber nur schwer übertragbar ist. Nach dem Fall in Tutzing klären wir auf: Alles, was Sie wissen müssen.

Tuberkulose (TBC) ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Die Erreger werden hauptsächlich auf dem Luftweg übertragen. Aber auch nicht so ohne weiteres, wie Amtsarzt Dr. Lorenz Schröfl erläutert: „TBC ist eine schwere Erkrankung, die allerdings gut behandelbar ist. Dennoch besteht insbesondere bei Patienten mit einem geschwächten Immunsystem die Gefahr, dass sie einen tödlichen Verlauf nimmt.“ 

Eine Ansteckung sei nur möglich, wenn es sich wie beim aktuellen Fall in Tutzing um eine offene TBC handelt. Und auch dann „ist Tuberkulose nur schwer übertragbar“. Im schwersten Fall, der so genannten „mikroskopisch offenen“ TBC müsse man mindestens acht Stunden mit dem Erkrankten in engem Kontakt stehen – also im gleichen Büro sitzen oder das Bett teilen – bevor man Gefahr läuft, sich angesteckt zu haben. 

Landkreis hat Fragen und Antworten auf Webseite zusammengefasst

Die erkrankte Reinigungskraft aus Tutzing habe keine mikroskopisch offene TBC gehabt, so Schröfl. In diesem Fall brauche es mindestens 40 Stunden engen Kontakt. Doch selbst das könne im BRK-KInderhort nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Selbst wenn bei den Kindern oder dem Personal das Erregerbakterium nachgewiesen werde, bedeute das nicht zwangsläufig, dass die Betroffenen auch erkranken. „Viele tragen die Erreger teils jahrzehntelang abgekapselt in sich, ohne dass die TBC ausbricht“, so der Amtsarzt. Bei einem positiven Befund seien weitere Untersuchungen nötig – unter anderem eine Röntgenaufnahme der Lunge. 

Der Erreger könne in diesem Fall nicht auf andere übertragen werden. Dennoch bestehe für die Eltern der betroffenen Kinder die Pflicht, diese auch untersuchen zu lassen. Sie würden auf alle Fälle sofort schriftlich über den Befund informiert, sobald die Ergebnisse vorliegen, versprach der Amtsarzt. Der Landkreis hat die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema auf seiner Homepage zusammengefasst: www.lk-starnberg.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Jahre KZ-Todesmarsch im Würmtal
Am kommenden Samstag, 29. April, erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ zum 20. Mal an den Todesmarsch von KZ-Gefangenen durch das Würmtal.
20 Jahre KZ-Todesmarsch im Würmtal
„Die S-Bahn auf Reifen“
Der Starnberger Kreisausschuss hat am Montag den Weg frei gemacht für eine schnelle Expressbus-Verbindung von Weßling nach Großhadern.
„Die S-Bahn auf Reifen“
Kreisverkehrswacht vor dem Aus: „Das Ehrenamt ist tot“
Landkreis – Für die von der Auflösung bedrohte Kreisverkehrswacht Starnberg sind noch immer keine neuen Vorstände gefunden. Die scheidende Vorsitzende Verena Becht gibt …
Kreisverkehrswacht vor dem Aus: „Das Ehrenamt ist tot“
So halten es Brauer im Landkreis mit dem Haustrunk
Landkreis - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat angeblich die Abschaffung des so genannten Haustrunks gefordert, also der Freigetränke, …
So halten es Brauer im Landkreis mit dem Haustrunk

Kommentare