Zweckmäßiger Bau: Das Haus für die Weßlinger und die Oberpfaffenhofener Feuerwehr wird in der so genannten Beton-Sandwich-Bauweise errichtet. foto: fkn

Weg für neues Feuerwehrhaus ist frei

Oberpfaffenhofen - Der Weßlinger Gemeinderat hat die Vorplanung für das neue Feuerwehrhaus in Oberpfaffenhofen abgesegnet. Kosten wird es 3,9 Millionen Euro.

Jahrelang hatten der Gemeinderat und die Ortsfeuerwehren um eine Lösung gerungen. Am Donnerstag ging alles ganz schnell: Die Vorplanung für das gemeinsame Feuerwehrhaus der Weßlinger und der Oberpfaffenhofener Wehr an der Argelsrieder Straße in Oberpfaffenhofen steht und ist in der Sondersitzung abgesegnet worden. Auch die zu erwartenden Baukosten in Höhe von rund 3,9 Millionen Euro sind vom Gemeinderat durchgewunken worden. Lediglich die Fraktion der Grünen und CSU-Rat Franz Leitner verweigerten dem Projekt ihre Zustimmung.

Vor allem Beton wird nach Angaben der Planer das Gebäude dominieren. Gebaut wird in der sogenannten Beton-Sandwich-Bauweise. Die Außenwände erhalten einen Anstrich, „und dann hat es sich für die Gemeinde“, erklärten die Planer und wiesen auf die damit für die Gemeinde geringen Unterhaltskosten hin. Auch die Fenster werden pflegeleicht sein, sie werden in Metall ausgeführt. Teure Spielereien haben sich weder die Architekten, noch die Feuerwehren, die bei der Planung mit am Tisch saßen, ausgedacht. Das ganze Gebäude soll zweckmäßig sein. Zudem werden zwei Wohnungen in das Haus integriert, in denen Feuerwehrangehörige zu günstigen Mieten leben können.

Wann mit dem Bau begonnen wird, steht noch nicht fest. Laut Bauamt kann das Bauleitverfahren aber noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Auch die Finanzierung ist noch nicht genau geklärt. Laut Bürgermeister Michael Muther wären dafür sowohl eine Darlehensaufnahme als auch Grundstücksverkäufe möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare