Die Designerin des Logos Sonja Tschirge und Stiftungsvorstand Ralf Kirberg. Foto: svj

Offenes Ohr symbolisiert Stiftung für Pöcking

Pöcking - Die Starnberger Grafikerin Sonja Tschirge hat den Wettbewerb für das Logo der "Stiftung für Pöcking" gewonnen. Ihre Idee: Das "P" für Pöcking als "offenes Ohr" für die Stiftung gestalten.

Form und Farbgebung des Entwurfs der Starnbergerin haben die Jury überzeugt. Der Vorstand hatte anlässlich der Preisverleihung Montagabend zu einem kleinen Empfang in die Räume der LHI-Leasinggesellschaft geladen. Zum Wettbewerb hatten zehn Teilnehmer 30 Entwürfe eingesandt - Grafiker, künstlerisch begabte Bürger und Schüler. Bei den Arbeiten tauchte öfter das Pöckinger Wappentier - die Eule - auf.

Leichter als beim Logo-Wettbewerb sei die einhellige Entscheidung für das erste Projekt der Stiftung gefallen. Dabei geht es um die Leseförderung bei Kindern. „Wir hoffen durch Vorlesen etwas mehr an das Buch heranzuführen“, sagte Stiftungsvorstand Ralf Kirberg.

Auch interessant

Kommentare