+
Zahlreiche Auszeichnungen wurden bei der Hauptversammlung der Wasserwacht verliehen. 

Wasserwacht

Pilsenseer sprengen alle Rekorde

Seefeld/Oberalting – Mit 5121 Wachstunden beschirmte die Wasserwacht voriges Jahr jede Menge Wasserratten, Sonnenanbeter und Wassersportler am Pilsensee. Auch Bürgermeister Wolfram Gum wiegt sich allzeit in Sicherheit. „Ich weiß, ich werde von Euch vom Surfbrett gerettet, wenn es pressiert“, sagte der Rathauschef bei der Jahresversammlung.

Im gut besuchten Oberaltinger Gasthaus La Fattoria ließ Vorstand Ingo Kader das vielseitige Jahresprogramm seiner Wasserretter Revue passieren. Mehr als nur anschaulich verlief im Sommer der See-Erlebnistag mit nahezu 70 Münchner Kindern aus benachteiligten Familien. Als mitten im Trubel von Wurfsackwerfen und Reanimationsübung eine echte Vermisstenmeldung einging, ließen die Wasserwachtler nichts unversucht. Zwar stellte sich nach Einsatz des Rettungshubschraubers bald heraus, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hatte – der waschechte „Ernstfall“ ließ die jungen Münchner jedoch nicht unbeeindruckt.

Nach dem Motto „lieber suchen wir einmal zu viel“ gestaltete sich für die 49 Aktiven auch der Rest des Jahres. Mit 162 Erste-Hilfe-Leistungen sprengte die Wasserwacht Pilsensee in 2015 alle bisherigen Rekorde. „Die Saison war wirklich der Wahnsinn, teilweise ging es zu wie in einer Arztpraxis“, sagte der technische Leiter Timo Kämpf. Mit 122 Motorbooteinsätzen, einem Dutzend Vermisstensuchen und 15 Taucheinsätzen sorgten die Pilsenseer Retter für größtmögliche Sicherheit.

Doch auch tragische Momente warfen ihre Schatten. Während Ende Oktober die Rettung zweier gekenterter Personen mit dem Wasserwacht-Ruderboot einen glücklichen Ausgang fand, kam Mitte Juni jede Hilfe zu spät, als ein älterer Schwimmer beim Baden ertrank. „Das war ein tragischer Fall für uns – doch auch das schweißt uns zusammen“, sagte Kämpf.

Als Höhepunkt der laufenden Saison erwarten die Wasserretter heuer die ersehnte Sanierung nebst Anbau der Wasserrettungsstation. „Die Baugenehmigung ist erteilt. Die Finanzierung ist gesichert. In 2016 sollten wir zumindest die Gebäudehülle hinstellen können“, erklärte Matthias Endlicher, stellvertretender Ortsgruppenleiter.

Angesichts stabiler Wasserwachtfinanzen und zahlreicher Wasseretter-Auszeichnungen blieb die Anerkennung der Kreiswasserwacht nicht aus. „Es ist phänomenal, was Pilsensee auf die Beine stellt. Schön, dass der Laden läuft“, sagte Markus Schmolz.

Die Auszeichnung für fünf Jahre aktiven Dienst bekamen Maria Neuberger, Julia Geuther, Siegfried Fernberger sowie Nikolaj Frank. Für zehn Jahre wurden Carl Schneiders, Tobias Breuer, Klaus Schröttner, Timo Kämpf und Nadja Reiser ausgezeichnet. Ehrungen für 15 Jahre erhielten Lorenz Zitzelsberger und Marion Schlosser. 20 Jahre der Wasserwacht treu sind Katharina Krones, Bettina Baumann sowie Ludwig Zitzelsberger. Martin Möller wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Sabine Knöpfle und Peter Trunk für 30 Jahre. Die Wasserwachtmedaille in Bronze erhielten Sandra Rothhaar, Manuela Wunderl und Dr. Rudolf Lacher. Martin Wunderl und Urs Schmid erhielten die Wasserwachtmedaille in Silber. Vorstand Ingo Kader mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkur-Fans von Andechs bis Australien
Landkreis – Die magische Grenze von 3000 Fans des Starnberger Merkur im sozialen Netzwerk Facebook ist geknackt. Mit Annette von Nordeck aus Pöcking klickte am Dienstag …
Merkur-Fans von Andechs bis Australien
Das interessierte unsere Internet-Leser am meisten
Das Jahr 2017 ist nun schon einige Tage alt. Zeit für eine kurze Rückschau. Was interessierte die Internet-Leser des „Starnberger Merkur“ am meisten? Ein kurzer Blick …
Das interessierte unsere Internet-Leser am meisten
Das wird aus den Tengelmann-Filialen
Landkreis - Fast alle Tengelmann-Märkte im Landkreis Starnberg werden zu Edeka-Filialen – mit einer Ausnahme. Für Landwirte und andere regionale Erzeuger könnten sich …
Das wird aus den Tengelmann-Filialen
Nach der Glätte kommt der Sturm
Starnberg - Die befürchtete Eisglätte am Morgen blieb in Teilen des Landkreises Starnberg aus, im Westen hingen waren Wege und Straßen spiegelglatt. Und jetzt kommt ein …
Nach der Glätte kommt der Sturm

Kommentare